Küünlapäev in Estland – Kerzentag zu Lichtmess am 2. Februar

Am 2. Februar feiert Estland landesweit die Tradition des sogenannten Kerzentags (estnisch Küünlapäev). Parallel zum christlichen Fest der Darstellung des Herrn bzw. Lichtmess steht der 2. Februar in dem baltischen Land an der Ostsee ganz im Zeichen der erreichten Halbzeit des Winters. Grund genug, diesem Anlass einen eigenen Beitrag im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt zu spendieren. Worum geht es dabei?

Küünlapäev – Kerzentag an Lichtmess in Estland. Kuriose Feiertage - 2. Februar © 2020 Sven Giese
Küünlapäev – Kerzentag an Lichtmess in Estland. Kuriose Feiertage – 2. Februar © 2020 Sven Giese

Wer hat Küünlapäev ins Leben gerufen?

Wie bei den meisten folkloristischen Traditionen lässt sich der genaue Ursprung des estnischen Küünlapäev nicht mehr im Detail rückverfolgen. Eine wesentliche Rolle dürfte hier aber die Verbindung des christlichen Feiertages Lichtmess und der kalendarischen Hälfte des Winters gespielt haben. Darüber hinaus gilt der Kerzentag bzw. das Kerzenfest im Kalender Estlands als erster Feiertag für die Frauen des Landes, die am 2. Februar ihre Arbeit ruhen lassen und den Tag genießen sollen (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Weshalb das Kerzenfest in Estland auf den 2. Februar?

Die estnische Tradition des Kerzentags ist eng mit dem christlichen Fest Lichtmess, der sogenannten Darstellung des Herrn (lat. Praesentatio Jesu in Templo) verbunden. Als vierzigster Tag nach Weihnachten fällt es im liturgischen Kalender auf den 2. Februar ist es auch unter den volkstümlichen Bezeichnungen Mariä Lichtmess und Unser Lieben Frauen Lichtweihe bzw. Reinigung der seligen Jungfrau Maria bekannt (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Ob es darüber hinaus eine inhaltliche Verbindung zum parallel gefeierten französischen Tag der Crepes (franz. La Fête des Crêpes oder La Chandeleur), dem deutschen Tag des arbeitslosen Duftbaums, dem nordamerikanischen Murmeltiertag (engl. Groundhog Day), dem Tag des Igels (engl. Hedgehog Day) oder dem Welttag der Feuchtgebiete (engl. World Wetlands Day) gibt, ist nicht überliefert.

Wie feiert Estland seinen Kerzentag am 2. Februar?

Die zuvor skizzierten Einflüsse spiegeln sich dann auch in den verschiedenen Bräuchen, mit denen die Esten ihren Kerzentag am 2. Februar begehen. Aber der Reihe nach:

Die Hälfte der kalten Jahreszeit  ist überstanden: Kerzen brechen Herz und Rückrat des Winters

Die Hälfte des Winters ist überstanden. In Estland besagt die Tradition, dass am Kerzentag das Rückgrat und das Herz des Winters gebrochen werden (siehe dazu auch die Beiträge zum rumänischen Dragobete, dem Fest der Liebenden am 24. Februar und natürlich der Sommersonnenwende am 21. bzw.22. Juni). Dementsprechend nehmen die Kerzen und ihre Herstellung auch eine besondere Rolle bei diesem Fest am 2. Februar ein. Denn dem Volksglauben zufolge brennen die an diesem Tag hergestellten Kerzen besonders hell. Nicht ganz unpraktisch für die noch anstehende zweite Hälfte des Winters. ;)

Weiterhin gehört zu einem solchen Feiertag auch ein gutes Essen. Typisch für Feierlichkeiten rund um Küünlapäev sind hier Gerichte mit Brei und Schweinefleisch (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Die Verbindung von Küünlapäev zum christlichen Fest der Darstellung des Herrn

Traditionell werden die namensgebenden Kerzen am 2. Februar von Priestern geweiht und dann in den Gebeten für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Familienmitglieder verwendet.

Küünlapäev als Fest der Frauen im Kalender

Wie einleitend bereits angedeutet ist der estnische Kerzentag vor allem aber der erste große Feiertag für Frauen im Kalender des baltischen Landes. Sie sollen am 2. Februar die Arbeit ruhen lassen und  ausgehen bzw. sich entspannen, während die Männer zu Hause bleiben und Hausarbeiten erledigen (siehe dazu auch den Beitrag zum griechischen Yinekokratia, dem Fest der Frauen am 8. Januar und natürlich auch dem Muttertag am zweiten Sonntag im Mai).

Frauen sollten auch jedes rote Getränk wie Wein oder roten Saft trinken. Der Volksglaube in Estland geht davon aus, dass das Trinken von roten Getränken Frauen gesund aussehen lässt (siehe dazu exemplarisch auch die Beiträge zum US-amerikanischen Bloody Mary-Tag (engl. National Bloody Mary Day) am 1. Januar und dem Tag des Rotweins (engl. National Red Wine Day) am 28. August).

In diesem Sinne: Euch allen ein tolles Küünlapäev. Egal ob in Estland, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. :)

Weitere Informationen und Quellen zum estnischen Tag der Kerzen am 2. Februar