Internationaler Tag des Body Piercing – der International Body Piercing Day

Der 28. Juni steht im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt ganz im Zeichen des Körperschmucks. Denn heute feiern Piercing-Fans auf der ganzen Welt den Internationalen Tag des Body Piercing (engl. International Body Piercing Day). Auch wenn die ganze Piercing-Geschichte niemals so ganz meins war, nehme ich das Datum natürlich zum Anlass hier im Rahmen des Blogs darüber zu berichten. Um was geht es also beim heutigen dabei?

 Kuriose Feiertage - 28. Juni - International Body Piercing Day 2017 Sven Giese

Kuriose Feiertage – 28. Juni – International Body Piercing Day 2017 Sven Giese

Wer hat den International Body Piercing Day ins Leben gerufen?

Ins Leben gerufen wurde der Internationale Tag des Body Piercing im Jahr 2011, um mit diesem Datum den Geburtstag des US-amerikanischen Piercer und Künstlers James-Mark Ward a.k.a. Jim Ward (28. Juni 1941) zu feiern. Ward gilt innerhalb der Piercing-Szene als einer der Wegbereiter und Mitbegründer des modernen Body Piercing.

So eröffnete Ward am 17. November 1978 im Westen Hollywoods u.a. das erste kommerzielle Piercing Studio unter dem Namen The Gauntlet Store und war Mitbegründer bzw. Herausgeber des Magazins Piercing Fans International Quarterly (PFIQ). So werden Ward vor allem die Entwicklung, Einführung und Verbesserung grundlegender Piercing-Techniken – hier vor allem im Bereich des Genital-Piercing – in den USA zugeschrieben.

Bekannt wurde er in diesem Zusammenhang vor allem für die Entwicklung des sogenannten Barbell Piercingschmucks (Metallstift und Kugeln mit Gewinde), den er von dem Deutschen Horst Heinrich „Tattoo Samy“ Streckenbach (1929-2001) übernommen und weiterentwickelt hatte.

Zu Wards Ehren wurde 2011 der International Body Piercing Day von seinen Schülern und Kunden initiiert, den seitdem weltweit zahlreiche Piercing Studios und Shops mit entsprechenden Events und Aktionen feiern.

Eine sehr kurze Kulturgeschichte des Body Piercing

Wirft man einen Blick auf die Geschichte der Menschheit, so finden sich in fast alle Kulturen entsprechende Hinweise auf das Tragen von Körperschmuck (engl. body modification). Entweder als modisches Accessoire oder – in vielen Kulturen – aus religiösen bzw. rituellen Gründen.

Auch wenn es hinsichtlich der konkreten Daten und Fakten eine Reihe von Unklarheiten gibt, lässt sich zumindest festhalten, dass es deutliche Indikatoren dafür gibt, dass Piercings seit der Frühzeit sowohl von Männern als auch Frauen getragen wurden.

Die wohl bekannteste Art des Piercings stellt das Tragen von Ohr- und Nasenringen dar, das seit der Frühzeit des Menschen – also von vor ca. 5000 Jahren – durch zahlreiche archäologische Funde – hier vor allem in Form von Grabbeilagen – belegt ist.

Ähnlich verhält es sich mit dem Tragen von Lippen- und Zungen-Piercings, welches bei einer Vielzahl afrikanischer und amerikanischer Stammeskulturen von Anthropologen dokumentiert werden konnte. Stand heute geht man davon aus, dass das Tragen von Burstwarzen-Piercings erstmals im alten Rom auftauchte und die ersten Genital-Piercings im antiken Indien auftauchten.

Und wer nichts mit Piercings anfangen kann, für den/die bietet der 28. Juni mit dem internationalen Tau Day (dt. Tag der alternativen Kreiszahl Tau) oder dem US-amerikanischen Paul Bunyan-Tag (engl. National Paul Bunyan Day) mindestens zwei kalendarische Alternativen.

In diesem Sinne Happy International Body Piercing Day und Happy Birthday Jim Ward. 🙂

Weitere Informationen Internationaler Tag des Body Piercing