Hoodie-Hoo-Tag auf der Nordhalbkugel – Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day

Am 20. Februar ist es Zeit, den Winter zu verabschieden. Zumindest wenn es nach dem US-amerikanischen Ehepaar Ruth und Thomas Roy geht, die dieses Datum zum Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day (dt. Hoodie-Hoo-Tag auf der Nordhalbkugel) erklärt haben. Grund genug, die Geschichte dieses Anlasses mit dem folgenden Beitrag des Kalenders der kuriosen Feiertage aus aller Welt etwas näher zu beleuchten. Worum geht es dabei?

Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day - Hoodie-Hoo-Tag auf der Nordkugel. Kuriose Feiertage - 20. Februar © 2020 Sven Giese
Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day – Hoodie-Hoo-Tag auf der Nordkugel. Kuriose Feiertage – 20. Februar © 2020 Sven Giese

Wer hat den Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day ins Leben gerufen?

Der Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day ist eine Erfindung des US-amerikanischen Ehepaars Ruth und Thomas Roy. Mit ihrer Website wellcat.com sind die beiden eine echte Instanz in Sachen kalendarischer Kuriositäten. Immerhin haben sie dort seit Beginn der 2000er Jahre insgesamt 85 markenrechtlich geschützten Anlässe geschaffen.

Obwohl Roy auf Wunsch seiner Frau inzwischen keine neuen kuriosen Feiertage mehr in die Welt setzt, verdanken wir den beiden solch großartige Anlässe wie z.B. den Erfinde-Deinen-eigenen-Feiertag-Tag (engl. Make Up Your Own Holiday Day) am 26. März,, den Internationalen Tag der Frustrationsschreie (engl. International Moment of Frustration Scream Day) am 12. Oktober oder den Ticktag-Tag (engl. Tick-Tock-Day – ursprünglich bzw. alternativ auch: Still Need To Do Day) am 29. Dezember bzw. das Fest der rieselnden Tannennadeln (engl. Falling Needles Family Fest Day) am 30. Dezember (siehe dazu auch die Liste weiterführender Links unten – hier vor allem die Übersicht im verlinkten Wikipedia-Eintrag und den CNN-Beitrag von Doug Criss).

Im Falle des US-amerikanischen Hoodie-Hoo-Tags auf der Nordkugel datiert die frühste bekannte Version eines Beitrags für den März 2000. Wobei nicht ganz klar ist, ob dieser Aktionstag nicht deutlich ältere kalendarische Wurzeln aufweist. Immerhin hat Thomas Roy bereits während seiner Tätigkeit als Radiomoderator in den 1980er Jahren mit der Schaffung eigener Feiertage begonnen und auch ein Beitrag aus der LA Times vom 19. November 1996 verweist auf die Gründung des Hoodie-Hoo Day in den 1990er Jahren (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Weshalb fällt der Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day auf den 20. Februar?

Auch für das gewählte Datum des Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day am 20. Februar liefert das Ehepaar Roy gleich eine passende Begründung. In der nördlichen Hemisphäre fällt der kalendarische bzw. astronomische Frühling normalerweise auf den 20. März, kann aber auch am 19. oder 21. März beginnen. Dementsprechend feiern wir den Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day etwa einen Monat vor dem Ende des Winters. Da die Jahreszeitenwechsel aber ein globales Phänomen sind, gibt es natürlich auch ein entsprechendes Pedant für die südliche Hemisphäre. Dort leitet der Hoodie-Hoo Day am 22. August den Frühling ein (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten)..

Insofern scheint mir eine direkte inhaltliche Verbindung zum parallel in den USA gefeierten Putze-Dein-Bücherregal-Tag (engl. Clean Out Your Bookcase Day), dem Tag des Kirschkuchens (engl. National Cherry Pie Day), dem Tag des Muffins (engl. National Muffin Day), dem Liebe-Dein-Haustier-Tag (engl. Love Your Pet Day) oder dem International Pipe Smoking Day (IPSD – dt. Welt-Pfeifenraucher-Tag) eher unwahrscheinlich zu sein. Aber denkbar ist im Kalender der kuriosen Feiertage ja immer eine ganze Menge. Zumindest wüsste ich aus dem Stegreif nicht, was gegen eine Kombination dieser Anlässe sprechen könnte. ;)

Ziele und Intention: Worum geht es beim Hoodie-Hoo-Tag auf der nördlichen Hemisphäre?

Der Hoodie-Hoo-Tag auf der nördlichen Hemisphäre erinnert uns daran, dass der Winter kurz vor seinem Ende steht und wir uns auf den Frühling freuen können. Immerhin, so Tom Roy in einem Interview der LA Times, könne man davon ausgehen, dass es nach dem 20. Februar definitiv wieder wärmer wird. Dementsprechend ruft das Ehepaar alle Bewohner der nördlichen Hemisphäre dazu auf, sich anlässlich des Hoodie-Hoo-Tages um die Mittagszeit nach draußen zu begeben und „Hoodie-hoo“ zu rufen. Dies geschieht, um den Winter zu vertreiben und dem Frühling Platz zu machen (siehe dazu auch die Beiträge zum rumänischen Dragobete, dem Fest der Liebenden am 24. Februar und dem US-amerikanischen Festival of Life in the Cracks Day (dt. sinngemäß: Die-Natur-bahnt-sich-ihren-Weg-Tag) am 10. März).

Obwohl dieser Feiertag speziell für die Bewohner in der nördlichen Hemisphäre gedacht ist, kann es nicht schaden, dieser Aufforderung auch in südlicheren Gefilden des Planten Folge zu leisten. Immerhin sollte man bedenken, dass der Frühling des Nordens zugleich auch der Herbst, also der Beginn der kalten Jahreszeit im Süden.

Ob man es glaubt oder nicht, im Gegensatz zu vielen anderen kuriosen Feiertagen aus den Vereinigten Staaten hat sich der Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day als Tradition auch in der echten Welt etabliert. So haben einige Städte und Gemeinden die Idee aufgegriffen und veranstalten entsprechende Events am bzw. um den 20. Februar herum (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

In diesem Sinne: Euch allen einen entspannten Hoodie-Hoo Day. Egal ob auf der Nord- oder Südhalbkugel unseres Planeten.

Weiter Informationen und Quellen zum Northern Hemisphere Hoodie-Hoo Day