Tag der Brezel – National Pretzel Day in den USA

Dass man in den USA durchaus ein Faible für Food Holidays hat, bestätigt auch der heutige 26. April. Denn dieses Datum feiert man in den Vereinigten Staaten als nationalen Tag der Brezel (engl. National Pretzel Day). Was es damit auf sich hat und warum dieses Ehrentag des Laugengebäcks einen festen Platz in der Sammlung der kuriosen Feiertage aus aller Welt verdient, erklärt der heutige Beitrag. Warum feiern wir heute also die Brezel?

National Pretzel Day - Tag der Brezel in den USA. Kuriose Feiertage - 26. April © 2016 Sven Giese - Bild 1
Bild: Zwei frische Brezeln © 2016 Sven Giese.

Wer hat den National Pretzel Day ins Leben gerufen?

Wirft man einen ersten Blick auf die vorhandenen Quellen, so scheinen die Hintergründe bzw. Ursprünge des National Pretzel Day nicht sonderlich gut dokumentiert zu sein. Vielmehr verweisen die meisten der gängigen Online-Kalender und Websites zum Thema Food Holidays auf eine ergebnislose Recherche hinsichtlich eines möglichen Initiators und des genauen Gründungsjahres.

Eigentlich erstaunlich. Denn bei näherer Betrachtung spricht eine ganze Menge für den US-amerikanischen Food Blogger John-Bryan Hopkins als Initiator des National Pretzel Day. Der aus Alabama stammende Hopkins hat seit 2005/2006 zahlreiche eigene Food Holidays in die Welt gesetzt und gilt mit seinem Blog foodimentary.com als echte Instanz in Sachen kulinarischer Feiertage.

Dabei stammt der älteste Beitrag zum Brezel-Tag stammt vom 26. April 2012; wobei nicht ganz klar ist, ob dies auch tatsächlich die erste Auflage dieses kulinarischen Anlasses darstellt. So deuten die Daten aus Google Trends an, dass der Suchbegriff National Pretzel Day bereits im Juli 2004 ein erstes relevantes Interesse in der organischen Suche produzierte. Da dieser Datensatz allerdings nicht weiter als 2004 zurückgeht, ist ein noch älteres Gründungsjahr nicht völlig auszuschließen (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Weshalb fällt der Nationaltag der Brezel auf den 26. April?

Demgegenüber fehlt allerdings eine Begründung für das gewählte Datum. Selbst vor dem Hintergrund der Annahme, dass Hopkins tatsächlich der Initiator dieses US-amerikanischen Ehrentags der Brezen ist, liefert sein Beitrag auf foodimentary.com keine Begründung für das gewählte Datum des 26. April.

Vielmehr hat der US-Amerikaner in mehreren Interviews darauf verwiesen, dass die Anlässe dieser kulinarischen Sammlung entweder nach saisonalem Bezug oder den vorhandenen Lücken im Kalender platziert seien. Dies vor dem Hintergrund, dass er beim Start von foodimentary.com lediglich 200 bekannte Food Holidays finden konnte und die restlichen Tage mit seinen eigenen Feiertagen füllte (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Festhalten können wir an dieser Stelle aber, dass dieser Ehrentag der Brezel thematisch natürlich ganz hervorragend in die Reihe US-amerikanischer Snack-Feiertage passt. Exemplarisch sei dazu auf die folgenden Einträge der Sammlung kurioser Welttage verwiesen:

Heute dann also das Gebäck mit dem symmetrisch verschlungenen Teigstrang. Eigentlich wäre aufgrund der Ähnlichkeit der Form hier dann der 8. August ein passenderes Datum. ;)

National Pretzel Day - Tag der Brezel in den USA. Kuriose Feiertage - 26. April © 2016 Sven Giese - Bild 2
Bild: Wappen der Bäckerzunft an einer Bäckerei in Regensburg © 2016 Sven Giese.

Backwissen: Eine kleiner Kulturgeschichte Geschichte der Brezel

Wie dem auch sei, die unbekannten Initiatoren scheinen diesbezüglich anderer Meinung gewesen zu sein und es soll ja hier auch in erster Linie um die Brezel gehen. In diesem Sinne also wieder zurück zu den Fakten: Die Brezel als Laugengebäck ist ursprünglich vor allem in Süddeutschland und Österreich verbreitet und entsprechend unter eine Reihe von Namensvariationen und Schreibweisen bekannt: u.a. Bretzel, Brezl, Breze, in Bayern und Österreich aus als Brezn, im Badischen häufig auch Bretschl.

Alle diese Varianten gehen dabei auf den lateinischen Begriff brachium (dt. der Arm) zurück und beziehen sich insofern immer auf die Form, mit der das Aussehen von übereinander verschränkten Armen dargestellt wird. Die erklärt dann auch, weshalb die Brezel zu den Gebildbroten gezählt wird, also Backwerk in Form figürlicher Darstellungen oder filigranen Teigflechtungen, das entweder zu religiösen oder traditionell feierlichen Anlässen hergestellt bzw. verzehrt wird. Wie so häufig im Falle von Gebildebroten ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden um ihre Entstehung bzw. Formgebung.

Die Brezel oder: der ungeklärte Ursprung einer Backware und ihrer Form

So auch im Falle der Brezel, deren eigentlicher Ursprung nach wie vor unklar ist. Während man heute davon ausgeht, dass ihre Entstehung auf ein Verbot heidnischer Backwaren durch das christliche Konzil von Leptinä im Jahr 743 n.Chr. zurückgeht und die Brezel als Ersatz für z. B. Sonnenräder „erfunden“ wurde, berichten diverse regionale Legenden, dass das Backwerk von einem Bäcker aus Süddeutschland erfunden wurde. Dieser war aufgrund eines Frevels von seinem Landsherrn zum Tode verurteilt worden.

Da der Bäcker dem Adeligen aber bis zu diesem Zeitpunkt stets gute Dienste geleistet hatte, erhielt er die Chance seiner finalen Bestrafung zu entgehen, falls er einen Kuchen backen könne, durch den die Sonne 3x scheinen konnte. Dies führte schließlich zu der charakteristischen Form der Brezel, die seit dem 14. Jahrhundert auch als Zunftzeichen der Bäcker fungiert.

Zur Herstellung der Brezeln, dem sogenannten Schlingen, wird eine spezielle Wurftechnik angewendet (siehe folgendes Video), die bei einem geübten Bäcker nur knapp eine Sekunde dauert, demgegenüber aber häufig jahrelanges Training voraussetzt. Wir halten fest, auch das Schlingen einer perfekten Brezel will – trotz maschineller Alternativen – auch heute noch gut gelernt sein. :)

National Pretzel Day - Tag der Brezel in den USA. Kuriose Feiertage - 26. April © 2016 Sven Giese - Bild 3
Bild: Eine frisch gebackene Brezel © 2016 Sven Giese.

Zum Tag der Brezel – oder: Wie man ein regionales Laugengebäck markenrechtlich schützt

Da sich die Brezel als sogenannte Pretzel in den Vereinigten Staaten als deutscher Kulturimport immenser Beliebtheit erfreut und dort u.a. von der 1988 in Lancaster gegründete Fast Food-Kette Auntie Anne’s erfolgreich im großen Stil vertrieben wird.

Da man in Bayern aber scheinbar einigen Wert auf den markenrechtlichen Schutz regionaler Backwaren legt, hat man unter Federführung der CSU-Europagruppe durch die Europäische Kommission per Durchführungsverordnung Nr. 161/2014 am 21. Februar 2014 die Bayrische Brezn zu einer sogenannten Geschützen Angabe erhoben, um so Imitate wie die US-Version der Bretzen zu verhindern.

Auf Drängen des deutschen Bundesjustizministeriums fallen unter diesen Schutz auch die Schreibweisen Bayerische Brezen, Bayerische Brenzel und Bayerische Brez’n. Wahrlich kurios, sonderlich beeindruckt scheinen unsere amerikanischen Nachbarn davon allerdings nicht, denn sonst würden sie ja am heutigen 26. April nicht den Tag der Brezel – National Pretzel Day feiern.

Und wer damit nichts am Hut hat, der/die kann dieses Datum alternativ ja auch als den ebenfalls heute gefeierten Umarme-einen-Australier-Tag (engl. Hug an Australian Day), den Erinnere-Dich-an-Deinen-ersten-Kuss-Tag (engl. Remember Your First Kiss Day) oder den internationalen Welttag des geistigen Eigentums (engl. World Intellectual Property Day) begehen.

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen nationalen Tag der Brezel. Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. :)

Weitere Informationen und Quellen zum US-amerikanischen Brezel-Tag am 26. April

Merken