Gib-Deinem-Computer-einen-Namen-Tag – der amerikanische Name Your PC Day

Der 20. November widmet sich im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt einer modernen Form des Animismus. Zumindest wenn es nach dem US-amerikanischen Ehepaar Ruth und Thomas Roy geht. Denn die beiden haben dieses Datum auf ihrer Website wellcat.com  zum Gib-Deinem-Computer-einen-Namen-Tag (engl. Name Your PC Day) erklärt. Worum geht es dabei?

Name Your PC Day - Gib-Deinem-Computer-einen-Namen-Tag in den USA. Kuriose Feiertage - 20. November (c) 2016 Sven Giese
Name Your PC Day – Gib-Deinem-Computer-einen-Namen-Tag in den USA. Kuriose Feiertage – 20. November (c) 2016 Sven Giese

Warum soll man einem Computer einen Namen geben?

Aus IT-Sicht erscheint es durchaus sinnvoll, einzelnen Rechnern im Verbund eines Netzwerks einen Namen zuzuweisen. So sind diese Maschinen eindeutig zu identifizieren und lassen Rückschlüsse auf Fehler usw. zu. Darum geht es aber beim heutigen kuriosen Feiertag wohl eher nicht bzw. wenn überhaupt, dann eher als untergeordnetes Element.

Denn tatsächlich gibt es nicht wenige Leute, die so ziemlich allen Gebrauchsgegenständen ihres Alltags Namen geben. Insofern scheint es – trotz oder gerade zunehmender Technisierung – ein recht weit verbreiteter animistischer Akt zu sein, mit dem eigentlich lebloser Materie wird so auf (im übertragenen Sinne magische) Leben eingehaucht wird (siehe z.B. Schiffe und Verkehrsflugzeuge, bei denen die Taufe zum festen Bestandteil der Inbetriebnahme gehört). Insofern befindet sich der heutige Anlass natürlich in direkter thematischer Nachbarschaft zum US-amerikanischen Gib-Deinem-Auto-einen-Namen-Tag (engl. National Name Your Car Day) am 2. Oktober und dem Internationalen Gib-Deinem-Fahrrad-einen-Namen-Tag (engl. International Name Your Bike Day) am 19. Oktober.

Wer hat den Name Your PC Day ins Leben gerufen?

Wie einleitend bereits angedeutet geht die Idee bzw. Initiative für den Name Your PC Day auf das Ehepaar Ruth und Thomas Roy zurück. Mit ihrer Website wellcat.com sind die beiden eine echte Instanz in Sachen kalendarischer Kuriositäten. Immerhin haben sie dort seit Beginn der 2000er Jahre insgesamt 85 markenrechtlich geschützten Anlässe in die Welt gesetzt. Wobei Thomas Roy bereits während seiner Tätigkeit als Radiomoderator in den 1980er Jahren mit der Schaffung eigener Feiertage begonnen hat (siehe dazu auch die Liste weiterführender Links unten – hier vor allem die Übersicht im verlinkten Wikipedia-Eintrag und den CNN-Beitrag von Doug Criss).

Im Falle des Gib-Deinem-Computer-einen-Namen-Tag geht die frühste bekannte Version eines Beitrags aus dem April 2003 zurück. Obwohl Roy auf Wunsch seiner Frau inzwischen keine neuen kuriosen Feiertage mehr in die Welt setzt, verdanken wir den beiden solch großartige Anlässe wie z.B. das Katzen-Neujahr (engl. Happy Mew Year for Cats Day) am 2. Januar, den Erfinde-Deinen-eigenen-Feiertag-Tag (engl. Make Up Your Own Holiday Day) am 26. März,, den Internationalen Tag der Frustrationsschreie (engl. International Moment of Frustration Scream Day) am 12. Oktober oder das Fest der rieselnden Tannennadeln (engl. Falling Needles Family Fest Day) am 30. Dezember.

Warum fällt der Gib-Deinem-PC-einen-Namen-Tag auf den November?

Wie bei fast allen anderen kuriosen Anlässen aus dem Hause Roy bleibt allerdings unklar, weshalb die Wahl des Datums ausgerechnet auf den heutigen 20. November gefallen ist.

Ob hier die Annahme zugrunde liegt, dass die Leute während des schmuddeligen Herbstwetters im November mehr am Rechner arbeiten als im Sommer oder man dies als Referenz auf den ebenfalls heute in den USA gefeierten Beautiful Day (dt. der schöne Tag) oder dem Tag des Unsinns (engl. National Absurdity Day) versteht, konnte ich im Zuge der Recherchen nicht herausfinden.

Etwas wahrscheinlicher scheint mir – gerade vor dem Hintergrund des humanistischen Impetus vieler wellcat-Feiertage – ein Bezug zum Weltkindertag der Vereinten Nationen (engl. UNO Universal World Children Day). Immerhin benötigen Kinder ja auch einen Namen. ;)

Insofern ist der heutige Name Your OC Day entweder der perfekte Anlass für alle, die diesem seltsamen Ritual bereits gefolgt sind, entsprechend zu feiern, oder eben eine Erinnerung, eine solche Namensgebung nachzuholen. Als weitere Varianten bleiben dann noch: Man hat keinen PC oder kann einem solch animistischem Ritual der Namensgebung nicht viel abgewinnen.

Ich schließe mich hier eher der zweiten Position an. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. ;)

Weitere Informationen zum US-amerikanischen Gib-Deinem-PC-einen-Namen-Tag