World Jump Day – ein kollektiver Sprung der Menschheit am 20. Juli 2006

Wie lässt sich die Erde aus der Bahn werfen? Am Donnerstag, dem 20. Juli 2006 rief der World Jump Day dazu auf, dass möglichst viele Leute zu einer bestimmten Uhrzeit durch gleichzeitiges Springen den Planeten auf eine andere Umlaufbahn lenken sollten. Worum es bei dieser Aktion im Detail ging und weshalb sie auch noch einen gewissen Bekanntheitsgrad genießt, beleuchten die folgenden Zeilen des Kalenders der kuriosen Feiertage aus aller Welt.

World Jump Day. Kuriose Feiertage - 6. Juli © 2021 Sven Giese
World Jump Day. Kuriose Feiertage – 6. Juli © 2021 Sven Giese

Wann ist der World Jump Day?

Die erste Auflage des World Jump Day fand am 20. Juli 2006 statt. Seitdem hat sich das Datum als fester Termin für diesen Aktionstag etabliert.

Wer hat den World Jump Day ins Leben gerufen?

Der World Jump Day geht wesentlich auf den in Glasgow lebenden deutschen Künstler Torsten Lauschmann (Live-Performer, Filmemacher, DJ und Fotograf) zurück. Lauschmann hatte bereits 2005 damit begonnen, die Idee dieses Aktionstages unter dem Namen des fiktiven Wissenschaftlers Hans Peter Niesward vom ebenfalls fiktiven Münchener Institut für Gravitationsphysik zu verbreiten.

Ziele und Intention: Worum ging es beim World Jump Day?

Niesward bzw. Lauschmann proklamierte auf der offiziellen Website des World Jump Day, dass die historische Chance bestehe, die globale Erwärmung mit einem Schlag bzw. mit einem großen Sprung stoppen zu können. Dazu müssten, so die angebliche Berechnung, rund 600.000.000 Menschen in einer koordinierten Aktion im Sinne eines Flashmobs gleichzeitig hochspringen (siehe dazu auch die Beiträge zum No Pants Subway Ride im Januar, dem International Silly Walks Day (dt. Internationaler Tag des albernen Gangs) am 7. Januar und dem International Pillow Fight Day (dt. Internationaler Tag der Kissenschlacht) am ersten Samstag im April).

Durch die so entstandene Energie könne die Erde in eine andere Umlaufbahn gelangen und so den Tag auf 25 Stunden verlängern. Ziel dieser Aktion: durch die verlängerte Tageszeit ließe sich ein gleichmäßigeres bzw. milderes Klima auf dem Planeten schaffen und die globale Erwärmung stoppen. Dieser kollektive Sprung sollte am Donnerstag, dem 20. Juli 2006 um 11:39:13 GMT (in Deutschland: 13:39:13 MESZ) stattfinden (siehe dazu auch die anderen Beiträge aus dem Kalender der Umwelt-Aktionstage).

Weshalb fällt der World Jump Day auf den 20. Juli?

Laut den Ausführungen bzw. Berechnungen von Niesward sei der 20. Juli 2006 das Datum gewesen, an dem die Erde in den letzten 100 Jahren eine der schwächsten Positionen in ihrer Umlaufbahn einnehme. In der allgemeinen Berichterstattung über den World Jump Day scheint allerdings etwas untergegangen zu sein, dass der 20. Juli mit dem US-amerikanischen Tag des Mondes (engl. National Moon Day bzw. National Moon Walk Day) und dem Weltraumforschungstag (engl. Space Exploration Day) mindestens zwei thematisch verwandte Anlässe im Angebot hat, die mindestens eine Inspiration für die Wahl des Datums gewesen sein können.

Das Ergebnis des World Jump Day

Hat die Verschiebung des Planeten durch das kollektive Hüpfen am Ende geklappt? Leider oder – je nach Betrachtungsweise zum Glück – nicht. Die Initiatoren dürften im Zweifelsfall auf zu wenige Teilnehmer verweisen, allerdings gibt es auch gewichtige Einwände physikalischer Natur.

Die physikalische Fragwürdigkeit des Verschiebens eines Planeten durch Springen

Betrachten wir die Erde als Teil eines Systems, so gilt auch für unseren Heimatplaneten, dass die Bahn eines Himmelskörpers immer durch Energie und Drehimpuls bestimmt ist. Beide Aspekt sind unveränderlich. Das entscheidende Argument aus Sicht der Physik gegen den Erfolg der Aktion gründet sich dann auch im Prinzip der Impulshaltung.

Dieses besagt, dass ein geschlossenes mechanisches System – also auch die Erde als Teil des Sonnensystems – seine Bewegung (hier definiert als Richtung und Geschwindigkeit) nur durch eine von außen wirkende Kraft verändert. Vor diesem Hintergrund bleibt der propagierte Effekt ohne Folgen. Denn die springen Menschen würden die Erde beim Absprung zwar wegdrücken, aufgrund der Schwerkraft bei der Landung gleichzeitig auch wieder anziehen.

Kurzum, die Erde bliebe immer auf ihrer ursprünglichen Position ihrer Umlaufbahn. Diesen Nullsummeneffekt von Kraft gleich Gegenkraft bezeichnet die Physik auch als das Dritte Newtonsche Axiom. Was allerdings nicht bedeutet, dass eine solche Aktion im Rahmen der physikalischen Gesetze unmöglich ist. Die springenden Menschen müssten nur so hoch kommen, dass sie die Anziehungskraft der Erde überwinden. Sprich, sie müssten bis in den Weltraum gelangen.

Soweit die Theorie. Es gibt aus Sicht der Physik aber noch ein weiteres entscheidendes Argument gegen die Machbarkeit dieser Idee. Vergleicht man die Masse der springenden Menschen mit der Masse der Erde, so ist diese einfach viel zu gering, um überhaupt einen Effekt zu erzielen (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Die Auswertung des World Jump Day am 10. August

Lauschmann und seine Mitstreiter veröffentlichten am 10. August 2006 dann eine Auswertung ihrer Aktion und mussten eingestehen, dass der gewünschte Effekt nicht eingetreten ist. So fand sich nach der Aktion lediglich ein Hinweis auf der offiziellen Website „We hope you had a good landing“ (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Liest man in der Berichterstattung aber etwas zwischen den Zeilen, so schwang hier implizit immer auch der Gedanke einer kollektiven (internationalen) Aktion mit einem gemeinsamen Ziel mit (siehe dazu auch den Beitrag zum internationalen Tag der Frustrationsschreie (engl. International Moment of Frustration Scream Day) am 12. Oktober).

Lauschmann selbst berichtet, dass er 2005 selbst über die Eigendynamik des World Jump Day überrascht gewesen sei. Was ursprünglich nur als Aktion für den eigenen Freundeskreis gedacht war, erlangte im Vorfeld des 20. Juli 2006 eine internationale Verbreitung.

Trotz des offiziellen Scheiterns hat sich der World Jump Day als Gedenktag erhalten und wird nach wie vor von vielen Menschen durch einen Sprung am 20. Juli gefeiert. Wer von Euch nichts damit anfangen kann, für den/die bietet der 20. Juli mit dem Internationalen Tag des Ambigramms oder dem Internationalen Schach-Tag (engl. International Chess Day) bzw. dem US-amerikanischen Lollipop-Tag (engl. National Lollipop Day) einige kalendarische Alternativen.

In diesem Sinne: Euch allen einen entspannten World Jump Day. Egal, wo auf der Welt Ihr diesen Anlass auch begeht.

Weitere Informationen und Quellen zum World Jump Day am 20. Juli