Tag der schlechten Poesie – Bad Poetry Day in den USA

Schüttelt die Reime, quält die Wörter. Am 18. August feiern die USA ihren Tag der schlechten Poesie (engl. Bad Poetry Day – manchmal auch: National Bad Poetry Day). Grund genug, diesen Anlass im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt etwas näher zu beleuchten. Worum geht es dabei?

 National Bad Poetry Day - Tag der schlechten Poesie in den USA. Kuriose Feiertage - 18. August (c) 2015 Sven Giese National Bad Poetry Day - Tag der schlechten Poesie in den USA. Kuriose Feiertage (c) 2015 Sven Giese
Bei der Lektüre eines wirklich schlechter Poesie. Ob es vogonische Dichtkunst ist?! ;) National Bad Poetry Day – Tag der schlechten Poesie in den USA. Kuriose Feiertage – 18. August (c) 2015 Sven Giese

Wer hat den Bad Poetry Day ins Leben gerufen?

Zur Abwechslung gibt es heute mal wieder ein paar recht konkrete Hintergrundinformationen darüber, wer diesen kuriose Feiertag ins Leben gerufen hat und seit wann man ihn feiert. Konkret steckt hinter Bad Poetry Day mal wieder das US-amerikanische Ehepaar Thomas und Ruth Roy, die auf ihrer Website wellcat.com seit 2006 über 80 eigene kuriose Feiertage kreiert und sich diese auch markenrechtlich schützen lassen haben.

Die kuriosen Feiertage aus dem Hause Roy zeichnen sich durch die Bank weg vor allem durch einen sehr menschenfreundlichen bzw. humanistischen Impetus aus. Darunter u.a. auch solch großartige Anlässe  wie z.B. die folgenden Termine:

Warum fällt der Ehrentag für schlechte Dichtung auf den 18. August?

Nur warum sich die beiden ausgerechnet den heutigen 18. August als Datum ausgesucht haben, bleibt leider – und wie immer – unklar. Insofern vermag ich nicht zu sagen, ob es hier eine inhaltliche Verbindung zum ebenfalls heute begangenen Tag des Versandhauskatalogs (engl. National Mail Order Catalog Day) oder dem bei uns in Deutschland als Tag des hochgekrempelten Hosenbeins gibt.

Wie feiert man den Tag der schlechten Poesie?

Der Name ist hier sozusagen Programm, denn nach all der hochtrabenden Lyrik, die man sich zu Schulzeiten geben musste – und die man hoffentlich auch nach wie vor zu schätzen weiß – ist heute die Chance, es zurückzuzahlen.

Das Ehepaar Roy empfiehlt dazu, sich mit ehemaligen Mitschülern zu treffen und ein Stück wirklich schlechter Poesie zu verfassen, welches abschließend an den ehemaligen Deutsch- bzw. Englisch-Lehrer geschickt wird.

Nun, ich kann diese ablehnende Haltung nicht wirklich nachvollziehen, da ich Sprache niemals als etwas Belastendes empfunden habe bzw. Glück mit meinen Lehrern hatte, aber es gibt ja auch genug Gegenbeispiele. Darüber hinaus sollte man aber auch im Hinterkopf behalten, dass – jeder Leser des Per Anhalter durch die Galaxis wird dies bestätigen (siehe dazu auch den Handtuchtag (engl. Towel Day) am 25. Mai – man erstmal die vogonische Dichtkunst unterbieten muss.

Immerhin gilt sie laut diesem intergalaktischen Standardwerk als die drittschlechteste im bekannten Universum. Der Per Anhalter verweist hier allerdings auch darauf, dass die allerschlechteste aller Dichtungen von Paula Nancy Millstone-Jennings aus Greenbridge, Essex, England stammte. Und dieses Stück Poesie wurde zum Glück für uns alle bei der Zerstörung der Erde im Buch mit vernichtet. Aber schlechter geht auch irgendwie immer. ;)

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen Bad Poetry Day. Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. :)

Weitere Informationen zum Tag der schlechten Poesie in den USA

Kategorien August, Hurra für kuriose Literatur Schlagwörter 18. August

1 Gedanke zu “Tag der schlechten Poesie – Bad Poetry Day in den USA”

  1. Du schweigst – zu viel, was zu sagen wäre
    Ich schrei, weil mir die Worte fehlen
    Das Tosen im Kopf macht dich stumm
    Ich betäube tosend die Leere in mir
    Die Ruhe, nach der du dich sehnst,
    bedrückt mich, bleierne Zeit
    . . .
    PS mein Beitrag zum Tag der schlechten Poesie heißt „Reden-des-Redens-willens“

Kommentare sind geschlossen.