Nacho-Tag – der National Nacho Day in den USA

Freundinnen und Freunde der modernen Tex-Mex-Küche dürften den 6. November längst als US-amerikanischen Nacho-Tag (engl. National Nacho Day) vorgemerkt haben. Grund genug, die Geschichte dieses Food Holiday mit einem eigenen Beitrag im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt zu erzählen. Worum geht es dabei?

National Nacho Day - Nacho-Tag in den USA Kuriose Feiertage - 6. November Nacho (c) 2017 Sven Giese - Bild 1
Nachos mit Käsedip zum Nacho-Tag (engl. National Nacho Day) am 6. November.

Wer hat den National Nacho Day ins Leben gerufen?

Wie bei so vielen anderen US-amerikanischen Beiträgen aus dem Kalender der kulinarischen Feiertage gilt leider auch im Falle des National Nacho Day, dass seine Ursprünge bzw. Hintergründe nicht sonderlich gut dokumentiert zu sein scheinen. So verweist ein Großteil der gängigen Online-Kalender in diesem Zusammenhang auf eine ergebnislose Recherche hinsichtlich möglicher Initiatoren bzw. des genauen Gründungsjahres. Zumindest zwei „heiße Spuren“ kommen hierbei aber in Frage:

  1. Zwar taucht hier im Rahmen einer Google-Suche relativ weit oben die Domain nationalnachosday.com auf. Dabei bei handelt es sich aber um einen Teil des an dieser Stelle bereits mehrfach genannte PartyExcuses.com Network. Dieses führt die Website seit ca. 2013 (siehe dazu auch die Liste weiterführender Links unten), wobei nicht klar ist, ob die Betreiber hier als  Initiator in Frage kommen.
  2. Für wesentlich wahrscheinlicher halte ich allerdings, dass der National Nacho Day auf den US-amerikanischen Blogger John-Bryan Hopkins und sein Projekt foodimentary.com zurückgeht. Hopkins hat seit 2005/2006 zahlreiche eigene Food Holidays in die Welt gesetzt und diese seit 2010 auf dem Blog foodimentary.com in gesammelter Form veröffentlicht. Die frühste Version der National Nacho Day geht dabei auf den 6. November 2012 zurück. Wobei nicht ganz klar ist, ob es diesen kulinarischen Anlass nicht auch schon früher gegeben hat.

Mit Blick auf die Frage nach dem Urheber lässt sich zumindest aber festhalten, dass dieser Ehrentag für die einfachste Form der Tortilla-Chips mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf die Initiative auf einen Fan dieses Gerichts zurückgeht. Immerhin gelten Nachos als einer der populärsten Snacks in Mexiko und den Vereinigten Staaten.

Warum fällt der US-amerikanische Nacho-Ehrentag auf den 6. November?

Die zuvor skizzierte Unklarheit setzt sich dann leider auch mit Blick auf das gewählte Datum fort. Denn warum sich die unbekannten Initiatoren hier ausgerechnet den heutigen 6. November ausgesucht haben, scheint nicht näher begründet zu sein bzw. muss vor diesem Hintergrund als relativ willkürliche kalendarische Setzung angesehen werden.

Selbst wenn sich die Annahme von Hopkins als Initiator des National Nacho Day bestätigen sollte, hilft dies nur bedingt weiter. Denn in der Regel macht der US-Amerikaner  bei seinen Food Holidays keine Angaben dazu, weshalb er sich für den jeweiligen Termin entschieden hat. Vielmehr verweist der Food Blogger in mehreren Interviews darauf, dass die Anlässe auf foodimentary.com entweder nach saisonalem Bezug oder den vorhandenen Lücken im Kalender platziert seien (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Dies gilt dann auch für eine mögliche Verbindung zum ebenfalls heute in den USA gefeierten Tag des Saxophons (engl. Saxophone Day) oder dem Ohne-Kompass-gestrandet-sein-Tag (engl. Marooned Without a Compass Day). Dass diese bei der Entscheidung für den 6. November eine Rolle gespielt haben, halte ich allerdings für eher unwahrscheinlich.

Erschwerend hinzukommt, dass es mit dem International Day of the Nacho (dt. Internationaler Nacho-Tag) am 21. Oktober einen thematisch verwandten Food Holiday gibt. Inwieweit die beiden Nacho-Tage hier aber eine über das gemeinsame Thema hinausreichende Verbindung haben, bleibt unklar bzw. wird von keiner Quelle wirklich erläutert (siehe dazu auch die Liste weiterführende Links unten).

National Nacho Day - Nacho-Tag in den USA Kuriose Feiertage - 6. November Nacho (c) 2017 Sven Giese - Bild 2
Tortilla-Chips bilden die Grundlage für Nachos.

Wer hat eigentlich die Nachos erfunden?

Entgegen der allgemeinen Auffassung, dass die Nachos ein traditionelles mexikanisches Gericht seien, handelt es sich hierbei vielmehr um einen Snack der modernen Tex-Mex-Küche.

Denn obwohl es zahlreiche Varianten über die Erfindung bzw. Entstehungsgeschichte der Nachos gibt, gilt die folgende Geschichte als relativ gesichert. Dies wohl auch durch den Umstand, dass diese als erste schriftliche Erwähnung des Snacks in Jane Traheys Kochbuch A Taste of Texas aus dem Jahre 1949 dokumentiert ist.

Laut den hier gemachten Angaben stammt das ursprüngliche Rezept aus dem mexikanischen Grenzort Piedras Negras, wo ein gewisser Ignacio Anaya als Kellner im lokalen Victory Club erstmals den Snack serviert haben soll. Dabei leitet sich die Bezeichnung des Snacks von dessen Vornamen ab, denn im mexikanischen Spanisch gilt Nacho als Spitzname bzw. Ableitung von Ignacio.

Und die Geschichte der Erfindung der Nachos geht so: In besagtem Jahr soll eine Gruppe von Mitarbeitern der nahegelegenen Fort Duncan Air Base zum Essen den Club gekommen sein. Anaya war zu diesem Zeitpunkt allerdings alleine in dem Club und musste ohne Koch improvisieren. Das Ergebnis der in der Küche vorhandenen Lebensmittel: käseüberbackene Tostadas (dt. frittierte Tortillas) mit Jalapeño-Streifen.

Ob dieses Ereignis allerdings etwas mit der Wahl des Datums für den heutigen National Nacho Day im November zu tun hat, bleibt unklar. Demgegenüber gilt es aber als gesichert, dass die Gäste des improvisierten Gerichts so begeistert waren, dass der Besitzer des Clubs es unter dem Namen Nacho’s Especiales auf die Speisekarte genommen hat (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Küchenwissen: Fünf kuriose Fakten über Nachos, die man kennen sollte

  • In Folge der oben beschriebenen Geschichte tauchen die Nachos auf den Speisekarten US-amerikanischer Restaurants seit Ende der 1950er/Anfang der 1960er Jahre auf.
  • Dies auch vor dem Hintergrund, dass die traditionelle mexikanische Küche Nachos eigentlich als Form der Resteverwertung kennt. Hierbei handelt es sich in der Regel um zerkleinerte und in Öl gebackenen Tortillas vom Vortag, die eine typische Beilage zu Suppen und Vorspeisen sind (siehe zum Unterschied zwischen Tortillas und Nachos auch den Beitrag zum Tag der Tortilla-Chips (engl. National Tortilla Chip Day) am 24. Februar).
  • Sie sind in ihrer einfachsten Form Tortilla-Chips, die mit geschmolzenen/überbackenen Käse, häufig kombiniert mit Jalapeños serviert werden. Im Laufe der Zeit sind weitere Variationen mit Guacamole, zahlreichen Saucen, Schmand sowie verschiedenen Fleischsorten populär. In teureren Restaurants gibt es inzwischen aber auch frisch gebackene Nacho-Chips.
  • Ein weiterer Indikator für diesen primär US-amerikanischen Ursprung ist der Umstand, dass ein Großteil der in Mexiko verwendeten Tortilla-Chips industriell in den Vereinigten Staaten gefertigt wird.
  • Die Bezeichnung Nacho steht im US-amerikanischen Englisch inzwischen auch für Gerichte bzw. Geschmacksrichtungen der Kategorie scharf gewürzt nach mexikanischer Art. Hierunter fallen dann übrigens auch Produkte wie Nacho-Cheese oder Nacho-Popcorn. Nun denn, wer es mag. ;)

In diesem Sinne: Guten Appetit und Euch allen einen tollen National Nacho Day. Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt.

Weitere Informationen zum Nationaltag der Nachos in den Vereinigten Staaten