Ich-mag-Honig-Tag in den USA – der amerikanische National I Love Honey Day

Mit dem US-amerikanischen Ich-mag-Honig-Tag (engl. National I Love Honey Day) gibt es am 18. Dezember einen weiteren vorweihnachtlichen süßen Food Holiday. Was es damit auf sich hat und warum natürlich auch dieser Ehrentag der Honigliebhaber einen festen Platz im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt verdient, beleuchten die folgenden Zeilen.

National I Love Honey Day - Ich-mag-Honig-Tag in den USA. Kuriose Feiertage - 18. Dezember (c) 2016 Sven Giese
National I Love Honey Day – Ich-mag-Honig-Tag in den USA. Kuriose Feiertage – 18. Dezember (c) 2016 Sven Giese

Wer hat den National I Love Honey Day ins Leben gerufen?

Der Blick auf die vorhandenen Online-Quellen legt nahe, dass der National I Love Honey Day auf den US-amerikanischen Food Blogger John-Bryan Hopkins zurückgeht. Der aus Alabama stammende Hopkins hat seit 2005/2006 zahlreiche eigene Food Holidays in die Welt gesetzt und präsentiert diese in gesammelter Form seit 2010 auf seinem Projekt foodimentary.com.

Im Falle des National I Love Honey Day geht hier die frühste Version eines Beitrags auf den 18.Dezember 2012 zurück, wobei nicht ganz klar ist, ob dies tatsächlich auch die erste Auflage dieses kulinarischen Anlasses darstellt. So weisen die Daten aus Google Trends die frühste relevante Nennung des Suchbegriffs I Love Honey Day für den April 2004 auf, wobei hier die Datengrundlage nicht allzu groß zu sein scheint (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Dies mag auch darin begründet sein, dass außer Hopkins und einigen kleineren Blogprojekten so gut wie keiner der gängigen Online-Kalender diesen US-amerikanischen Ehrentag der Honigliebhaber listet.

Weshalb fällt der Ehrentag der Honigliebhaber auf den 18. Dezember?

Diese Unklarheit setzt sich dann leider auch bei der Suche nach einer Begründung für die Wahl des Datums fort. Ausgehend von der Annahme, dass Hopkins tatsächlich Initiator des National I Love Honey Day ist, fehlt hier – wie bei fast allen anderen seiner Food Holiday – keine näheren Angaben zu dem von ihm gewählten Datum macht.

So hat der US-Amerikaner in mehreren Interviews darauf verwiesen, dass die Anlässe auf foodimentary.com entweder nach saisonalem Bezug oder den vorhandenen Lücken im Kalender platziert seien. Dies vor dem Hintergrund, dass er beim Start von foodimentary.com lediglich 200 bekannte kulinarische Anlässe finden konnte und die restlichen Tage mit seinen eigenen Feiertage füllte (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Immerhin, Honig als natürlicher Süßstoff ist ein fester Bestandteil der Weihnachtsbäckerei und der zahlreichen Leckereien während der Vorweihnachtszeit. Insofern ist der Monat gar nicht mal schlecht gewählt, als konkretes Datum hätte man aber wahrscheinlich auch jeden anderen Tag wählen können.

Ob darüber hinaus vielleicht der ebenfalls heute in den USA gefeierte Back-Plätzchen-Tag (engl. Bake Cookies Day), der Tag des Fleischsalats (engl. National Ham Salad Day) oder der Wear a Plunger on Your Head Day (dt. Trag-eine-Saugglocke-als-Kopfbedeckung-Tag)  hier eine Rolle gespielt haben, vermag ich nicht zu sagen. Rein thematisch und geschmacklich wäre es aber natürlich durchaus passend.

Küchenwissen: Mindestens fünf Gründe, weshalb wir Honig lieben

Beginnen wir mal mit ein bisschen Hintergrundwissen über natursüßen Stoff, der von Bienen hergestellt wird.

  • Honig gilt als eines der ältesten Süßungsmittel in der menschlichen Kulturgeschichte. So deutet vieles darauf hin, dass Honig zu diesem Zweck bereits in der Steinzeit eingesetzt wurde (siehe dazu u.a. auch die Beiträge zum Weltbienentag (engl. World Bee Day) am 20 Mai und dem US-amerikanischen Tag der Honigbiene (engl. National Honey Bee Day) am dritten Samstag im August).
  • Im alten Ägypten galt Honig als Speise der Götter und auch das antike Griechenland bzw. römische Reich schätzte das aus dem Nektar von Blüten gewonnene Nahrungs- bzw. Konservierungsmittel.
  • Honig ist ein elementarer Bestandteil von Met, dem sogenannten Honigwein, der ebenfalls seit der Antike bekannt ist.
  • Auch in den folgenden Epochen wurde der Honig als wertvolles, allerdings auch rares Nahrungsmittel angesehen. So bezahlten z.B. im 11. Jahrhundert viele Bauern in Deutschland ihren Lehensherrn mit Honig oder Bienenwachs.
  • Viele Rezepte aus der Naturheilkunde schreiben dem Honig eine antiseptische Wirkung zu, die vor allem auf die farbgebenden Farbstoffe zurückgeführt wird. Allerdings sollte man nun nicht meinen, dass der handelsübliche Honig aus dem Supermarkt zur Wundbehandlung taugt. Eher im Gegenteil, denn hierin enthaltene, ansonsten aber ungefährliche Keime können bei großflächigen Wunden schnell zu gefährlichen Entzündungen führen. Demgegenüber ist der Honig aber definitiv ein bewährtes Hausmittel gegen spröde Lippen im Winter.

In diesem Sinne: Guten Appetit und Euch allen einen tollen National I Love Honey Day. Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. :)

Weitere Informationen zum US-amerikanischen Ich-mag-Honig-Tag