Internationaler Lindy Hop Tag – World Lindy Hop Day

Happy Birthday Frankie Manning (1914 – 2009). Den 26. Mai feiert man zu Ehren des US-amerikanischen Tänzers als Internationalen Lindy Hop-Tag (alternativ auch Welt-Lindy-Hop-Tag – engl. World Lindy Hop Day – WLHD).  Was es mit dieser in den späten 1920er Jahre in den Vereinigten Staaten erfundenen, ursprünglichen Variante des Swing auf sich hat und warum dieser Aktionstag aus der Kategorie körperliche Bewegung und ästhetischer Ausdruck einen festen Platz im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt verdient, erklärt der vorliegende Beitrag. Do the Hop.

Kuriose Feiertage - 26. Mai: Internationaler Lindy-Hop-Tag - World Lindy Hop Day (c) 2018 Sven Giese
Kuriose Feiertage – 26. Mai: Internationaler Lindy-Hop-Tag – World Lindy Hop Day (c) 2018 Sven Giese

Warum fällt der Lindy Hop-Tag auf den 26. Mai? Happy Birthday Birthday Frankie Manning

Im Gegensatz zu vielen anderen Beiträgen aus dem Kalender der kuriosen Welttage sind die Hintergründe bzw. Ursprünge des World Lindy Hop relativ gut dokumentiert. Beginnen wir mit dem gewählten Datum als der wohl wichtigsten Information. Denn der 26. Mai ist der Geburtstag von Frankie Manning (1914 – 2009), einer der schillernden und prägenden Figuren dieses Tanzes (siehe dazu auch die anderen Beiträge im Kalender der kuriosen Geburtstage).

Insofern dürften es mit dem ebenfalls heute begangenen US-amerikanischen Tag des Papierfliegers (engl. National Paper Airplane Day), dem Tag des Blaubeerkäsekuchens (engl. National Blueberry Cheesecake Day), dem Welttag der Rothaarigen (engl. World Redhead Day) oder dem britischen Tag der Farbe Grau (engl. National Grey Day) keine inhaltlichen Berührungspunkte geben.

Wer hat den World Lindy Hop Day ins Leben gerufen?

Die Idee bzw. Initiative für den World Lindy Hop Day geht auf die Feierlichkeiten von Frankie Mannings 100. Geburtstag im Jahre 2014 zurück. Zu Ehren dieses Jubiläums fand auch die erste Auflage dieses Aktionstages im Rahmen des Frankie Mannings 100th Birthday Festival am 26. Mai 2014 im New Yorker Stadtteil Harlem statt.

Dabei stammt der ursprüngliche Vorschlag für diesen Aktionstag von der singapurischen Lindy-Hop-Legende Sing Lim. Als Vorbild nannte Sing hier den Internationalen Stepptanztag (engl. International Tap Dance Day), der zu Ehren des Geburtstags Bill „Bojangles“ Robinson (1878 – 1949) immer auf den 24. Mai fällt. Dementsprechend wählte die weltweite Lindy Hop-Gemeinde auch den 26. Mai, den Geburtstag des größten Botschafters des Lindy Hops, Frankie Manning.

Umgesetzt wurde die Idee des World Lindy Hop Day dann durch ein Auswahlkomitee, das sich aus den Organisatoren des Frankie 100-Festivals, Mitgliedern des Vorstands der Frankie Manning Foundation und interessierten Lindy Hoppern aus der ganzen Welt zusammensetzte. Dieses Komitee sollte dann auch in den Folgejahren über die jeweils wechselnden Städte entscheiden, in denen die zentrale Veranstaltung des World Lindy Hop stattfinden würde. Nach New York im Jahre 2014 entschied man sich für 2015 dann für Rom, wobei die Veranstaltung letztendlich abgesagt wurde.

Darüber hinaus zog sich in den Folgemonaten auch die Frankie Manning Foundation aus diesem Gremium zurück. Dies auch mit der Begründung, dass man das Mannings-Erbe fortan mit einem ganzen „Frankie Month“ ehren wollte und der WLHD fortan ohne einen seiner wichtigsten Unterstützer auskommen musste. Als Konsequenz wurden die geplanten jährlich wechselnden Veranstaltung vollständig eingestellt, wobei Lindy Hopper auf der ganzen Welt diesen Anlass natürlich nach wie vor angemessen feiern (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Lindy Hop – eine kurze Geschichte des Vorläufers des Swing

Der Lindy Hop gilt als Gesellschaftstanz, der in erster Linie zu zweit getanzt wird, wobei ein spezifischer Schwerpunkt dieses Tanzes, der seine Wurzeln im Break-Away, Charleston und Stepptanz hat, vor allem auf dem Austausch von Bewegungsideen und der Interpretation der Musik durch möglichst harmonische Bewegungen der Tänzer liegt (siehe dazu auch den Welttag des Tanzes am 29. April).

Mit der Musik ist zugleich auch ein wichtiges Stichwort im Kontext des Lindy Hop gegeben, denn bei der Entstehung des Tanzes Ende der 1920er Jahre in den großen New Yorker Ballsälen spielte vor allem der Big Band Sound der jeweiligen Hausbands eine wichtige Rolle, die den ursprünglichen Jazz zum orchestralen Swing weiterführten (siehe dazu auch den Welttag des Jazz (engl. International Jazz Day) am 30. April).

Die zentrale Bedeutung des Savoy Ballrooms in Harlem, New York für den Lindy Hop

Epizentrum der ursprünglichen Lindy Hop-Bewegung war der Savoy Ballroom im New Yorker Stadtteil Harlem, wo sich aus dem Schmelztiegel des durch alle Bevölkerungsschichten reichenden Spektrums verschiedener Tanzkulturen und -stile schließlich der Lindy Hop als eine Art Markenzeichen des Hauses entwickelte.

Und dies mit durchschlagendem Erfolg, denn nicht dieser neue Tanz machte den Savoy Ballroom nicht nur über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt, sondern brachte auch eigene Startänzer hervor.

Die ersten Stars des Lindy Hop: Frankie Manning und Dean Collins

Hier sind vor allem Frankie Manning (1914 – 2009) und seine Formation Whitey’s Lindy Hoppers zu nennen, welche den Tanz während der 1930er/40er Jahre auf die Bühnen und die Kinoleinwände der USA brachten. Der amerikanischer Tänzer, Tanzlehrer und Choreograf gilt unter Lindy Hoppern als einer der zentralen Figuren und Begründer des Stils, der zum einen Kopf der Whitey’s Lindy Hoppers war und zum anderen die ersten mit der Musik synchronisierten, in den Tanz eingestreuten Paar-Akrobatiken und Hebefiguren, die sogenannten Aerials, entwickelte.

Neben Manning gilt der US-Amerikaner Dean Collins (1917 – 1984) als weitere Schlüsselfigur, auf den der sogenannte Hollywoodstyle Lindy Hop, eine an den Geschmack des weißen Hollywood-Publikums angepassten Variante des ursprünglichen Lindy Hop zurückgeht. Während der Tanz nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst fast in Vergessenheit geriet, erfreut der Lindy Hop seit den 1980er Jahren – auch in Europa – wieder zunehmender Beliebtheit.

Wie der Lindy Hop zu seinem Namen kam

Soweit also zunächst unser kleiner historischer Exkurs. Allerdings konnte bisher noch nicht geklärt werden, woher der Lindy Hop seinen Namen hat bzw. wie er zu diesem gekommen ist. Nun, so ganz eindeutig ist die Sache allerdings nicht, denn je nachdem, wen man fragt, gibt es unterschiedliche Varianten der Namensgebung. Die wohl wahrscheinlichste Variante ergibt sich durch den Bezug auf Charles Lindberghs berühmten Transatlantikflug New York – Paris aus dem Jahr 1927, der von dem New Yorker Tänzer Shorty George Snowden aufgegriffen worden sei.

Laut Frankie Manning feierten am Abend von Lindberghs Landung in Paris, also dem 21. Mai 1927, New Yorks Bürgermeister und zahlreiche Journalisten die Schlagzeile des Tages: Lucky Lindy Hops the Atlantic im Savoy Ballroom. In diesem Rahmen soll Shorty George die aktuelle Schlagzeile als Antwort auf die Frage, was er denn dort mache, wie folgt aufgegriffen haben: „I’m doin‘ the Hop… the Lindy Hop!“.

In eine ähnliche Richtung geht eine anderen Variante der Geschichte, nach der der Lindy Hop zunächst nur unter dem Namen Hop firmierte und der Zusatz Lindy sei erst als Ehrerbietung an besagten Lindbergh-Flug von 1927 im Kontext des Savoy Ballroom hinzugefügt worden. Welche der beiden Version nun die richtige ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. Falls jemand von Euch hierzu aber nähere Informationen hat, freue ich mich über Feedback.

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen World Lindy Hop Day. Do the Hop. :)

Weitere Informationen zum Internationalen Lindy Hop Tag

Kategorien Hurra für kuriose Kunst, Internationale Kuriositäten, Kuriose Geburtstage, Mai Schlagwörter 26. Mai

5 Gedanken zu “Internationaler Lindy Hop Tag – World Lindy Hop Day”

  1. Der Grund für die Wahl des 26. 05. als World Lindy Hop Day ist, dass dies der Geburtstag von Frankie Manning ist (26.05.1914). Heute wäre sein 102. Geburtstag.

    • Hallo Tobias, prima, vielen Dank für den Hinweis. Habe ich gerade aktualisiert. In diesem Sinne: Happy Birthday Frankie Manning. :)

  2. Ich wußte gar nicht, daß New York einen Stadtteil namens Hameln hatte ;-) war der Fehlerteufel unterwegs?!

    • Dowton Hameln?!! Ist doch weltbekannt. ;) Scherz bei Seite. Danke für den Hinweis, da hat der Fehlerteufel bzw. die Autokorrektur wohl mit getanzt. :)

Kommentare sind geschlossen.