Tag des Jahrmarkts – National Carnival Day in den USA

Der Jahrmarkt ist in der Stadt. So oder so ähnlich dürfte das Motto des 26. Februar lauten, der in den USA für den nationalen Tag des Jahrmarkts (engl. National Carnival Day) steht. Grund genug, diesem Ehrentag der Kirmes einen eigenen Beitrag im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt zu spendieren und seine Geschichte im Folgenden zu erzählen. Worum geht es dabei?

National Carnival Day - Tag des Jahrmarkts in den USA. Kuriose Feiertage - 26. Februar © 2020 Sven Giese
Fahrgeschäft auf einem Jahrmarkt © 2020 Sven Giese

Wer hat den National Carnival Day ins Leben gerufen?

Zwar erfreuen sich Jahrmärkte auch in den USA nach wie vor großer Beliebtheit, trotzdem scheint relativ wenig über die Wurzeln bzw. Hintergründe des National Carnival Day bekannt zu sein. So konnte ich im Zuge der Recherchen für den vorliegenden Beitrag weder einen möglichen Hinweis noch ein genaues Gründungsjahr herausfinden. Erschwerend hinzukommt, dass dieser Ehrentag der Jahrmärkte auch nur in wenigen der gängigen Websites und Online-Kalender zum Thema kuriose Welttage auftaucht.

Zumindest die US-amerikanischen Kollegen von holidayinsights.com äußern in diesem Zusammenhang die naheliegende Vermutung, dass der National Carnival Day entweder auf einen Jahrmarktsbesucher bzw. Veranstalter bzw. Inhaber eines Fahrgeschäfts zurückgehen dürfte (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Weshalb fällt der US-amerikanische Jahrmarkt-Tag auf den 26. Februar?

Die zuvor skizzierte Unklarheit setzt sich dann auch mit Blick auf das gewählte Datum fort. Denn weshalb sich die unbekannten Initiatoren hier ausgerechnet den 26. Februar als Termin des US-amerikanischen Jahrmarkt-Tages ausgesucht haben, scheint nicht näher begründet zu sein.

Ein Verdachtsmoment ergibt sich hier wieder durch den Heiligenkalender der christlichen Kirchen. Im Falle des Jahrmarktes kommen der heilige Georg und Julianus Hospitator als Schutzpatrone der Schausteller und Gaukler in Frage. In beiden Fällen deckt sich dies aber nicht mit dem Datum des National Carnival Day. Denn der Gedenktag für Georg den Märtyrer fällt auf den 23. April, während der heilige Julianus seinen Ehrentag am 12. Februar hat (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Insofern scheint auch eine inhaltliche Verbindung zum parallel in den USA gefeierten Tag des Ringfingers (engl. Ring Finger Day), dem Erzähl-ein-Märchen-Tag (engl. Tell A Fairy Tale Day), dem Levi Strauss Day zu Ehren von Loeb Strauss, dem Um-Gottes-willen-Tag (engl. For Pete’s Sake Day) oder dem Tag der Pistazie (engl. National Pistachio Day) relativ unwahrscheinlich zu sein. Auf der anderen Seite lassen sich die genannten Anlässe sicherlich auch mit einem Jahrmarktsbesuch kombinieren. ;)

Zum National Carnival Day: Eine kleine Kulturgeschichte des Jahrmarkes in den Vereinigten Staaten

Obwohl Schausteller und fahrendes Volk in den Vereinigten Staaten auf eine lange Tradition zurückblicken können, gilt die in Chicago abgehaltene World’s Columbian Exposition (alternativ auch: The Chicago World’s Fair) von 1893 als Ursprung des modernen Jahrmarktes. Die vom 1. Mai bis zum 30. Oktober 1893 veranstaltete Weltausstellung anlässlich des vierhundertsten Jahrestages der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus war die 19. Veranstaltung dieser Art und präsentierte der staunenden Öffentlichkeit erstmals das bekannte Sammelsurium aus Fahrgeschäften, Glücksspielen, Fressbuden und Nebenschauplätzen für Unterhaltung, einschließlich Freakshows und Burleske (siehe dazu auch den Beitrag zum US-amerikanischen Tag des Karussells (engl. National Carousel Day oder National Merry-Go-Round Day) am 25. Juli).

Im Zuge dieser Weltausstellung erlebte übrigens auch das von George Washington Gale Ferris entwickelte Riesenrad (engl. Ferris Wheel) seinen ersten öffentlichen Auftritt (siehe dazu auch den Beitrag zum US-amerikanischen Tag des Riesenrads (engl. National Ferris Wheel Day) am 14. Februar).

Wesentlich entscheidender für die Geburt des modernen Jahrmarktes war hier allerdings der sogenannte Midway Plaisance, welcher als sogenannter Midway von den Bezirks- und Staatsmessen als Name für die Bereiche einer solchen Veranstaltung übernommen wurde, in denen Nebenschauplätze der Unterhaltung stattfanden. Dies spiegelt sich dann auch in der Zahl der professionellen Schausteller bzw. Fahrgeschäfte in den USA, die seit 1893 kontinuierlich anstieg. Waren e 1902 noch 17 solcher Betreiber, gab 1937 bereits über 300 verschiedener Anbieter (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen National Carnival Day. Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. :)

Weitere Informationen und Quellen zum Kirmes-Tag in den Vereinigten Staaten