Internationaler Tag des Hundekuchens – International Dog Biscuit Appreciation Day

Hundehalter haltet Eure Hunde. Am 23. Februar feiern wir den internationalen Tag des Hundekuchens (engl. International Dog Biscuit Appreciation Day). Insofern dürfte dieses Datum mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mindestens bei allen Vierbeinern hoch im Kurs stehen. Was es mit diesem Ehrentag der Leckerei für den besten Freund des Menschen im Detail auf sich hat, untersuchen die folgenden Zeilen aus dem Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt. Weshalb feiern wir heute also den Hundekuchen?

Internationaler Tag des Hundekuchens - International Dog Biscuit Appreciation Day (c) Kirsten Knops
Internationaler Tag des Hundekuchens – International Dog Biscuit Appreciation Day (c) Kirsten Knops

Wer hat den International Dog Biscuit Appreciation Day ins Leben gerufen?

Wie bei so vielen anderen der hier vesammelten Beiträge aus dem Kalender der Hunde-Feiertage gilt leider auch im Falle des International Dog Biscuit Appreciation Day, dass kaum etwas über seine Hintergründe bekannt zu sein scheint.

Zwar finden sich zum heutigen Anlass zahlreiche Einträge auf den gängigen Websites und Online-Portalen, konkrete Angaben über einen möglichen Urheber oder das Gründungsjahr dieses Anlasse bekommt der geneigte Leser hier aber nicht.

Wahrscheinlich liege ich im vorliegenden Fall aber nicht völlig daneben, wenn ich hier die Marketingabteilungen eines (unbekannten) Tierfutterherstellers in Erwägung ziehe (siehe dazu exemplarisch auch den Beitrag zum Welthundetag (engl. World Dog Day oder: International Dog Day) am 10. Oktober).

Warum fällt der internationale Hundekuchen-Tag auf den 23. Februar?

Diese Unklarheit setzt sich dann auch hinsichtlich der Frage nach einer Begründung für das gewählte Datum fort. So konnte ich im Zuge der Recherchen leider nicht herausfinden, warum man sich hier seitens der unbekannten Initiatoren ausgerechnet für den 23. Februar als Termin dieses internationalen Ehrentags der Hundekuchen entschieden hat.

Ein Verdachtsmoment bezieht sich auf die mögliche Patentierung der modernen Hundekuchen durch den US-amerikanischen Elektrikers James Spratt (? – 1880), der um 1860 diese Form des Hundefutters in Großbritannien und später auch den Vereinigten Staaten auf den Markt brachte. Diese Annahme bestätigte sich bei näherer Betrachtung aber leider nicht bzw. ist durch die vorhandenen Quellen nicht belegbar (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Ob es darüber hinaus eine inhaltliche Verbindung zum ebenfalls heute in den USA gefeierten Tag des Bananenbrots (engl. National Banana Bread Day) oder dem Spiel-Tennis-Tag (engl. Play Tennis Day) gibt, erscheint eher unwahrscheinlich.

Hundewissen: Fünf interessante Fakten über Hundekuchen

Wie dem auch sei, wenn sich zu diesem kuriosen Feiertag bis auf das Datum keine konkreten Angaben finden lassen, halten wir uns eben an ein paar Fakten.

  • Zunächst einmal scheint es den Tag des Hundekuchens zu geben. Gut.
  • Historisch gesehen ist nicht ganz klar, seit wann der Mensch seinen Hund mit Hundekuchen füttert, allerdings deuten archäologische Funde aus der Römerzeit darauf hin, dass bereit um 100 v.Chr. Kleiekekse für die Vierbeiner gebacken wurden.
  • Wie oben bereits erwähnt, geht die moderne Version des Hundekuchens auf den US-amerikanischen Elektriker James Spratt zurück, der zugleich auch Namensgeber der bekannten Marke Spratt’s Patent, Limited und Spratt’s Patent (America) Limited.
  • Bei näherem Hinsehen fällt aber auf, dass die typische Knochenform dieser Snacks nicht auf Spratt, sondern auf den US-amerikanischen Erfinder Carleton Ellis (1876 – 1941) zurückgeht. Diese Erfindung hat aber ebenfalls nichts mit dem heutigen Datum zu tun, denn dieses Patent wurde am 25. Oktober 1907 erteilt (siehe Liste weiterführender Links unten).
  • Wer jetzt allerdings Appetit bekommt, sollte gewarnt sein, denn heutige Hundekuchen sind wesentlich gehaltvoller und für den Menschen nicht unbedingt bekömmlich. Vielmehr zielen die Leckerli aus Getreide, Fleischmasse, tierischen und pflanzlichen Nebenerzeugnisse, Ölen und Fetten sowie Mineralstoffen und Vitaminen auf die natürlichen Ernährungsbedürfnisse der Vierbeiner ab und sind für den Menschen meist zu süß bzw. zu fettig.

Aber auch wenn der heutige Anlass aus der Kategorie Hunde-Feiertage dazu genutzt werden soll, seinen vierbeinigen Freund zu verwöhnen, sollte jedem Hundebesitzer klar sein, dass viele Möglichkeiten existieren, dem tierischen Begleiter etwas Gutes zu tun. Und das eben nicht nur am 23. Februar.

Und wer von Euch mit Hundekuchen nichts anzufangen vermag, für den/die bietet der Kalender der kuriosen Welttage noch eine ganze Reihe weiterer Tier-Feiertage und Anlässe. Unbedingt mal reinschauen und stauen, welche Tiere mit einem eigenen Aktionstag geehrt bzw. gefeiert werden.

In diesem Sinne: Euch und Eurem Vierbeiner einen tollen Tag des Hundekuchens und vielen lieben Dank an Kirsten Knops für die Bilder ihrer Hundedame Enya, einer Berger Blanc Suisse Stockhaar.

Weitere Informationen zum Internationalen Hundekuchentag