Spiel-Tennis-Tag – der Play Tennis Day in den Vereinigten Staaten

Spiel. Satz. Sieg. Zu Ehren von Major Walter Clopton Wingfield (1833 – 1912) feiert die USA den 23. Februar als nationalen Spiel-Tennis-Tag (engl. Play Tennis Day – eher selten: National Play Tennis Day). Grund genug, diesen Ehrentag des weißen Sports mit in den Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt aufzunehmen und seine Geschichte mit dem vorliegenden Artikel zu erzählen. Worum geht es bei diesem Ehrentag des Tennis?

Play Tennis Day - Spiel-Tennis-Tag in den USA. Kuriose Feiertage - 23. Februar (c) 2015 Sven Giese
Ein gelber Tennisball (c) 2015 Sven Giese

Wer hat den Play Tennis Day ins Leben gerufen?

Ok, die zuvor gestellte Frage war eigentlich unnötig, denn der Name ist hier natürlich Programm. Denn heute geht es eben genau darum, nämlich Tennis zu spielen und dies unabhängig von den eigenen Fähigkeiten oder Ambitionen. Was wäre auch ein kurioser Feiertag, der die Allgemeinheit ausschließen würde. ;)

Wie dem auch sei, wirft man einen Blick auf die Hintergründe, so lässt sich aus heutiger Sicht nicht mehr nachvollziehen, von wem der Spiel-Tennis-Tag ins Leben gerufen wurde und seit wann er gefeiert wird. Jedoch gibt es einen ernstzunehmenden Hinweis auf die Wahl des Datums am heutigen 23. Februar.

Weshalb fällt der US-amerikanische Tennis-Tag auf den 23. Februar?

Auch wenn es nicht 100%ig gesichert ist, verweisen die meisten Quellen hier auf eine Verbindung des Datums zum Tag der Anmeldung eines Patents für einen Vorläufer des modernen Tennis durch den britischen Major Walter Clopton Wingfield (1833 – 1912) eben am 24. Februar 1874.

Andere Quellen sprechen hier allerdings vom Dezember 1873 oder April 1874. Wingfields Ziel war es, einen tragbaren Platz für das traditionelle Tennisspiel auf den Markt zu werfen und mit der Lizensierung dieser Weiterentwicklung des bis dahin bekannten Tennisspiels Geld zu verdienen.

Walter Clopton Wingfield (1833 – 1912) und die Erfindung eines Vorläufers des modernen Tennis

Obwohl das hier zum Patent angemeldete Spiel in seinen Regeln dem modernen Tennis schon sehr ähnlich war, firmierte es in Abhebung unter dem Namen Sphairistikè (vom griech. Sphairistikos, Σφαιριστική –dt. zum Ballspiel gehörig) bzw. Lawn Tennis (engl. „Rasentennis“). Unterschiede gab es auch in den etwas kleineren Ausmaßen des Feldes (60×30 Fuß) und dem im Vergleich zu heute etwa 30 Zentimeter höheren Netz.

Darüber hinaus wies das Spielfeld eher die Form einer Sanduhr gegenüber dem rechteckigen Platz im modernen Tennis auf. D.h. die Spielfläche verengte sich ausgehend von den Grundlinien zum in der Feldmitte platzierten Netz. Gezählt wurde hier nach den Regeln des Rackets, sodass ein Satz dann als gewonnen galt, sobald ein Spieler bzw. Team 15 Punkte erreicht hatte – hier allerdings mit der Einschränkung, dass nur die aufschlaggebende Partei punkten konnte.

Wingfield konnte seine Erfindung schließlich durch die Londoner Firma French and Company lizensieren lassen, die das Spiel als Set bestehend aus Bällen, Netz, Schlägern und natürlich dem Regelbuch sehr erfolgreich verkaufte. Der Rest ist dann sozusagen Tennisgeschichte und ist an anderer Stelle von anderen Autoren wesentlich besser dargestellt als ich es hier im vorliegenden Rahmen vermag (siehe die folgende Liste mit weiterführenden Links).

Und wer nichts mit Tennis am Hut hat, kann alternativ auch auf den internationalen Tag des Hundekuchens (engl. International Dog Biscuit Appreciation Day), den US-amerikanischen Tag des Bananenbrots (engl. National Banana Bread Day) oder den Toastbrot-Tag (engl. National Toast Day) ausweichen. Oder alle drei Anlässe miteinander kombinieren. ;)

In diesem Sinne: Spiel, Satz und Sieg bzw. Euch allen einen tollen Spiel-Tennis-Tag. Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. :)

Weitere Informationen und Quellen zum Spiel-Tennis-Tag