Tag der Konservendose: Peter Durand erhält das Patent für die Konserve am 25. August 1810

Fans des gepflegten Dosenfutters und pragmatisch orientierte Menschen feiern den 25. August als Tag der Konservendose. Denn an diesem Datum erhielt der britische Geschäftsmann Peter Durand (1766 – 1822) im Jahre 1810 das Patent für die Konserve. Grund genug, diesem Anlass einen eigenen Beitrag im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt zu spendieren und die Hintergrundgeschichte dieser Erfindung im Folgenden zu erzählen.

Kuriose Feiertage - 25. August - Tag der Konservendose – Peter Durand patentiert die Konservendose am 25. August 1810 (c) 2015 Sven Giese
Zum Tag der Konservendose ein passendes Foto mit einer Konservendose. Kuriose Feiertage – 25. August – Tag der Konservendose – Peter Durand patentiert die Konservendose am 25. August 1810 (c) 2015 Sven Giese

Wer hat den Tag der Konservendose ins Leben gerufen?

Zunächst der Hinweis, dass dieser Tag der Konservendose nicht mit dem US-amerikanischen National Tin Can Day (dt. Konserven-Tag) zu verwechseln ist, der in den Vereinigten Staaten immer auf 19. Januar fällt. Zwar beziehen sich die Amis hier auf dieselbe Hintergrundgeschichte, wieso sie aber dieses alternative Datum gewählt haben, ist mir nicht ganz klar. Aber zurück zum heutigen 25. August.

Im Zuge der Recherchen zum vorliegenden Beitrag konnte ich weder herausfinden, wer dieser Ehrentag der Konservendose ins Leben gerufen hat noch seit wann genau man diesen Anlass feiert. Immerhin gibt es aber – wie eingangs bereits angedeutet – eine sehr konkrete Begründung für die Wahl des Datums.

Warum fällt der Ehrentag der Konservendose auf den 25. August?

Denn am 25. August 1810 erhielt der britische Händler Peter Durand (1766 – 1822) das Patent auf eine Erfindung, die wir heute als Konservendose kennen. In Frankreich firmiert der Engländer übrigens unter dem Namen Pierre Durand, was sich mit Blick auf die Entstehung der Konservendose wie folgt erklärt.

Nicolas Appert, Napoleon Bonaparte und die britische Armee

Basierend auf der Entdeckung des Konservierungsprozesses von Lebensmitteln durch Erhitzen in Glasgefäßen durch den französischen Konditor und Erfinder Nicolas Appert (ca. 1749 – 1841), entwickelte Durand ein ähnliches Verfahren zur Haltbarmachung in Konservendosen.

Apperts Motivation ging dabei auf eine Ausschreibung von 12.000 Goldfranken durch Napoleon I. zurück, der ein Verfahren suchte, mit dem die Verpflegung der Truppen sichergestellt werden konnte. Und nach einem dreimonatigen Testlauf durch die Marine erhielt Appert den Zuschlag.

Im Gegensatz zum Franzosen hielt sich der Brite aber nicht lange mit der Konservierung von Lebensmitteln auf, sondern verkaufte das Patent an seine Landsleute Bryan Donkin und John Hall, deren Konservenfabrik unter anderem an die britische Armee verkaufte.

Die Lebensmittel blieben durch dieses Verfahren zwar lange haltbar, wirklich praktisch waren die ersten Konserven allerdings nicht. Zum einen ließen sie sich nur mit Hammer und Meißel öffnen, zum anderen starben zahlreiche britische Soldaten an schleichenden Vergiftungen durch das Blei, mit dem die Konservenbüchsen anfangs verlötet wurden. Das hat sich heute zum Glück geändert. ;)

Und wer nichts damit am Hut hat, kann dieses Datum alternativ bzw. bei Bedarf auch als den Küsst-und-versöhnt-Euch-Tag (engl. Kiss And Make Up Day) oder als Tag der gebrauchten Kleidung (engl. National Second Hand Wardrobe Day) begehen.

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen Tag der Konservendose. :)

Weitere Informationen zum Tag der Konservendose am 25. August