Tag der Sea-Monkeys in den USA – der amerikanische National Sea-Monkey Day

Am 16. Mai feiert die USA ihren nationalen Tag der Sea-Monkeys (engl. National Sea Monkey Day). Bitte was? Außerhalb der Vereinigten Staaten dürften nur die wenigsten Menschen wissen, was Sea Monkey sind. Der Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt schafft Abhilfe mit folgendem Beitrag über den Ehrentag der kleinen Urzeitkrebse. Hurra für kleine Wasserwesen.

Kuriose Feiertage - 16. Mai: Tag der Sea-Monkeys in den USA - der amerikanische National Sea-Monkey Day (c) 2016 Sven Giese
Kuriose Feiertage – 16. Mai: Tag der Sea-Monkeys in den USA – der amerikanische National Sea-Monkey Day (c) 2016 Sven Giese

Wer hat den National Sea-Monkey Day ins Leben gerufen?

Wie bei so vielen anderen tierischen Feiertagen aus den Vereinigten Staaten gilt leider auch im Falle des National Sea-Monkey Day, dass seine Ursprünge völlig unbekannt zu sein scheinen. So konnte ich im Zuge der Recherchen nicht herausfinden, wer ihn ins Leben gerufen hat und seit wann genau man ihn in den USA feiert.

Dementsprechend verwundert es auch nicht weiter, dass es keine wirkliche Begründung für die Wahl des Datums am heutigen 16. Mai zu geben scheint. Etwaige inhaltliche Bezüge zum ebenfalls heute begangenen Ich-mag-Bäume-Tag (engl. National Love a Tree Day) oder dem Tag der Biographen (engl. National Biographer’s Day) oder dem National Barbecue Day (dt. BBQ-Tag) scheint es jedenfalls nicht zu geben.

Wer hat die Sea Monkey erfunden? Harold von Braunhut entdeckt Instant-Haustiere

Der Amerikaner Harold Nathan Braunhut (1926 – 2003), besser bekannt unter dem Namen Harold von Braunhut, gelangte vor allem durch die Erfindung und den Vertrieb von zwei Dingen in seiner Heimat zu Bekanntheit: Zum einen die sogenannten X-Ray Specs (Röntgen-Brille) und zum anderen besagte Sea-Monkeys.

Beides vertrieb er seit den 1950er Jahren durch den Mailorder-Versand seiner Firma Transcience Corporation, die vor allem in Comic-Heften ihre Produkte bewarb. Die Zielgruppe waren somit vor allem Kinder und Jugendliche. Hier soll es aber um die Amazing Sea-Monkeys – so der offizielle Produktname – gehen und insofern ein paar Details zu deren Geschichte.

Zwergäffchen, Salzkrebse und den Amazing Sea-Monkeys als Yps-Gimmick

Im Jahr 1957 hatte von Braunhut die entscheidende Idee, um eine Marktlücke zu besetzen: sogenannte Instant-Haustiere, welche in Tüten verschickt durch die Zugabe von Wasser und Futter vom Empfänger zum Leben erwecken konnte. Und obwohl der Gedanke durchaus etwas für sich hat, darf man sich unter den Instant-Haustieren nicht unbedingt Katzen, Kaninchen oder Hunde aus der Tüte vorstellen. Vielmehr verkaufte die Transcience Corporation kleine Krebse, genauer gesagt deren Eier unter dem Label Amazing Sea-Monkeys.

Das komplette Marketing versuchte diese See-Äffchen, so die sinngemäße deutsche Übersetzung, als menschenähnliche Zwergäffchen, die eben unter Wasser leben, zu verkaufen. Tatsächlich handelte es sich aber um äußerst robuste, kleine Krebse der Gattung Artemia nyos bzw. Artemia salina, die auch als Salinen- bzw. Salzkrebs bekannt sind. Aber auch wenn dies bei vielen Kindern zu großer Enttäuschung über das tatsächliche Ergebnis führte, änderte dies nichts am weltweiten Erfolg Amazing Sea-Monkeys.

In Deutschland wurden die Sea-Monkeys vor allem durch die Jugendzeitschrift Yps (Egmont Ehapa Verlag) bekannt, in der sie seit Mitte der 1970er Jahre mehrfach als Beilage (Gimmick) unter dem Namen Urzeitkrebse verkauft wurden.

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen National Sea-Monkey Day.  Egal ob in den Vereinigten Staaten, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. :)

Weitere Informationen zum Nationaltag der Sea-Monkeys in den USA