Internationaler Scrapbooking-Tag

Herzlich Willkommen zur heutigen großen Bastelstunde auf den kuriosen Feiertagen. 😉 Denn am 4. März wird der sogenannte Internationale Scrapbooking Tag (engl. International Scrapbooking Day) gefeiert. Ähnlich dem International Tattig Day am 1. April und dem Scheeflocken-Scherenschnitt-Tag (engl. Make Cut-out Snowflakes Day) am 27. Dezember handelt es sich hier um ein Hobby, bei dem noch echte Handarbeit im Vordergrund steht. Um was geht es dabei? Scrapbooking bezeichnet im Wesentlichen ein zunächst in den USA und Kanada entstandenes Bastelhobby, welches seit der Jahrtausendwende auch in Europa bzw. Deutschland immer mehr Anhänger findet.

Im Mittelpunkt steht hier – der Name deutet es ja bereits an -, die Erstellung sogenannter Scrapbooks (abgeleitet vom engl. scrap, also Schnipsel, Stückchen), in die Fotos gemeinsam mit zu den Bildern passenden Dingen bzw. Erinnerungsstücken (also z. B. Aufkleber, Eintrittskarten, Flyer, getrocknete Pflanzenblätter, Motivstempel oder Zeitungsausschnitte usw.) eingeklebt werden. Gegenüber dem herkömmlichen Fotoalbum bzw. heute auch dem Fotobuch geht es bei den Scrapbooks vor allem um das Erzählen einer Geschichte, die durch künstlerische Gestaltung der Seiten unterstützt und besonders präsentiert wird.

Scrapbooking = Mixed Creative Arts in Gemeinschaft

Zwei Aspekte stehen beim Scrapbooking im Vordergrund: Zum einen die gemeinschaftliche Ausübung des Hobbys in Workshops oder bei den sogenannten Crops, also Scrapbooker-Treffen, bei denen eigene Arbeiten, häufig zu einem vorgegebenen Themenschwerpunkt erstellt werden. Alternativ zu den Workshops und Crops gibt es weiterhin auch noch die sogenannten Swaps, bei denen es in erster Linie um den Austausch von Erfahrungen, Material sowie die Inspiration durch die Arbeiten anderer Scrapbooker geht. Zum anderen natürlich immer auch der gestalterische Ansatz, bei dem die eigene Kreativität ausgelebt werden kann. Auch wenn es sicherlich keine festgeschriebenen Regeln gibt, lassen sich doch ein paar Grundsätze herausstellen, die ein gutes Scrapbook auszeichnen. Ziel eines jeden Scrapbooks ist es, mit den jeweiligen Arbeiten das Fotoalbum auf die besten Bilder und Motive zu reduzieren und diese Auswahl dann durch die eingangs erwähnten Zusätze entsprechend aufzuwerten und das Ergebnis dann natürlich auch angemessen zu präsentieren. Da sind wir dann wieder bei der Bastelstunde. 😉 Weiterhin wichtig ist für die Erstellung eines guten Scrapbooking das Element des Storytellings. Anhand der beigefügten Dinge (s.o.) und kurzer Texte bzw. Kommentare soll die Stimmung rund um den Zeitpunkt der Fotos festgehalten werden. Kurzum, es geht darum, eine Geschichte anhand verschiedener Techniken und Medien zu erzählen. Sozusagen Mixed Creative Arts. 😉

Was zeichnet ein gutes Scrapbook aus?

Aber was ist alle graue Theorie ohne den entsprechenden Praxisbezug? Richtig, fast nichts. Und Basteln und Gestalten stehen beim Scrapbooking ja eigentlich auch im Vordergrund. Obwohl es in den letzten Jahren durchaus einen Trend zur digitalen Variante des Scrapbooks gibt, scheint ein Großteil der Aktiven hier immer noch die klassische Variante mit Schere, Stift und Papier zu bevorzugen. Was aber benötigt man für ein gutes Scrapbook? Im Folgenden eine kurze (alphabetische) Übersicht der wichtigsten Materialen:

  • Embellishments: Applikationen aus Stoff oder Karton, die als ergänzende Verzierungen zum Foto auf die Trägerfläche geklebt werden.
  • Eyelets: Ösen in verschiedenen Farben und Formen.
  • Farben: Hier natürlich Stifte und Malfarben.
  • Klebstoffe
  • Materialien zum Binden des Scrapbooks (hier reicht das Spektrum von Drahtkammbindungen bis hin zu Fadenheftungen).
  • Motiv-Klebeband (das sogenannte Masking Tape)
  • Motivstanzer: Um den Motiven eine individuelle Form zu geben.
  • Papier in verschiedenen Farben, Größen, Mustern und Stärken. Als beliebtes Format hat sich ein Größe von 30×30 cm durchgesetzt.
  • Scheren für das Zuschneiden der verschiedenen Materialien
  • Stempel bzw. Stempelkissen zur Verzierung des Trägermaterials. Hier reicht die Palette von einfachen Datumsstempeln bis hin zu individuell angefertigten Motivstempeln.

Weitere Informationen zum Internationalen Scrapbooking Tag

Ähnliche und verwandte kuriose Feiertage

Tag des Donaldismus Fans von Donald Duck und den Bewohnern Entenhausens sollten sich – falls nicht schon längst geschehen – den 31. März definitiv in ihren Kalendern anstreichen. Denn dieses Datum steht in der Sammlung d...
Tag der Tante-Emma-Laden-Besitzer – der amerikanische National Mom and Pop Business Owners Day Laut einer Studie der U.S. Small Business Administration gibt es den Vereinigten nach wie vor über 28 Millionen kleine Geschäfte und Tante-Emma-Länden. Deren Betreibern dieser Geschäfte widmet der Kal...
Tag der doofen Nuss Es gibt so Tage im Arbeitsleben, die das Nervenkostüm schon arg strapazieren. Gerade wer täglich im Kundenkontakt steht bzw. Support-Dienstleistungen anbietet dürfte ein Lied davon singen können. Grun...
Internationaler Winter-Fahrradpendlertag – International Winter Bike to Work Day 2018 Der jeweils zweite Freitag im Februar ehrt seit 2013 all diejenigen, die sich auch bei niedrigen Temperaturen auf ihr Fahrrad setzen (müssen). Konkret listet der Jahreskalender der kuriosen Feiertage ...
Tag der Typen – der amerikanische Peculiar People Day Der 10. Januar ist einer jener Termine im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt, dessen Anlässe ein ziemlich breites thematisches Spektrum abdecken. Einer dieser Gründe zum Feiern findet sich...
Kategorien Kuriose FeiertageTags 4. März, Scrapbooking, Scrapbooking Day

Schreibe einen Kommentar