Tag des Streichholzes zu Ehren von John Walker – 27. November

Schon gewusst? Am 27. November 1826 erfand der Apotheker John Walker das Streichholz. Daran erinnert der Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt als Tag des Streichholzes.  Ein Apotheker, ein Stück Holz und eine Mischung aus Antimon(III)-sulfid und Kaliumchlorat. Das waren die Ursprünge des modernen Streichholzes. Der Apotheker John Walker entdeckte per Zufall, dass die oben genannte Mischung durch Reibung an einer rauen Oberfläche entzündet. Grund genug, diese Geschichte im Folgenden zu erzählen.

Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage - 27. November (c) 2016 Sven Giese - Bild 1
Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage – 27. November (c) 2016 Sven Giese – Bild 1

Wer hat den Streichholz-Tag ins Leben gerufen?

Die einleitenden Ausführungen deuteten im Prinzip ja bereits an, dass es sich beim heutigen Tag des Streichholzes um eine historische Referenz handelt. Insofern spielen die Angaben, wer diesen Anlass ins Leben gerufen hat und seit wann man ihn begeht im Vergleich zur Wahl des Datums im November nur eine untergeordnete Rolle.

Aber natürlich gilt auch im Falle der kuriosen Welttage: Ehre wem Ehre gebührt. Denn konkret wurde der Tag des Streichholz von Timo Lokoschat mit seinem Buch Es wird eng im Kalender. 365 Kuriose Gedenk- und Feiertage im Jahre 2010 eingeführt. Zumindest im deutschsprachigen Raum. Ob unsere transatlantischen Nachbarn diesen Anlass ebenfalls mit einem eigenen Feiertag ehren, konnte ich im Zuge der Recherchen für den vorliegenden Beitrag allerdings nicht herausfinden. Zumindest listet keine der gängigen Quellen einen National Matches Day oder ähnliche Namensvarianten für einen solchen Anlass.

Eine kurze Geschichte des modernen Streichholz

Bei näherer Betrachtung reicht die Geschichte der Streichhölzer allerdings wesentlich weiter in die menschliche Kulturgeschichte zurück. So benutze man bereits im China des 6. Jahrhunderts, spätestens aber um 950 n. Chr. kleine, mit Schwefel getränkte Kiefernholzstäbchen, die sich beim Kontakt mit Feuer sofort entzündeten. In Europa waren ähnliche Schwefelhölzer seit etwa dem 13. Jahrhundert bekannt. Entflammt wurden diese durch einen glimmenden Zunderschwamm, den man per Funkenschlag entzündete.

Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage - 27. November (c) 2012 Sven Giese - Bild 2
Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage – 27. November (c) 2012 Sven Giese – Bild 2

Die Entdeckung des weißen Phosphors

Der wichtigste Schritt in Richtung der Entwicklung des modernen Streichholzes war allerdings die Entdeckung des weißen Phosphors, der auch die Grundlage für die oben beschriebene – eher zufällige – Entdeckung John Walkers im Jahre 1826 bildete. Walkers Streichhölzer hatten allerdings das Problem, dass sie zum einen eine nur unregelmäßig brennende Flamme entwickelten und zum anderen bestialisch gestunken haben müssen.

Da der gute John Walker vor Freude über seine Erfindung letztendlich vergaß, ein Patent auf sein Produkt anzumelden, sind heutzutage die Streichhölzer der Marke „Lucifers“, die Samuel Jones ins Leben rief, die bekanntesten Zündhölzer. Gehört hier aber

Fünf Jahre nach Walkers Entdeckung konnte der Franzose Charles Sauria diese Probleme lösen, indem er Phosphor hinzufügte. Dies führte 1833 auch zur ersten industriellen Fertigung von Phosphorstreichhölzern durch den Deutschen Jacob Friedrich Kammerer, deren leichte Selbstentzündlichkeit durch den ungarischen Chemiker János Irinyi im Jahr 1836 entschärft werden konnte. Trotz dieser stetigen Weiterentwicklung darf nicht übersehen werden, dass durch die Verwendung weißen Phosphors ein extremes Gesundheitsrisiko für alle bestand, die an der Herstellung beteiligt waren. Daher waren vergiftete und verkrüppelte Arbeiter in den Zündholzfabriken keine Seltenheit.

Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage - 27. November (c) 2016 Sven Giese - Bild 3
Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage – 27. November (c) 2016 Sven Giese – Bild 3

Der Weg zum Sicherheitszündholz und ein staatliches Monopol

Erst die beiden schwedischen Chemiker Gustaf Erik Pasch und Karl Frantz Lundström schafften es 1844, den weißen durch roten Phosphor zu ersetzen. Auf dieser Grundlage und durch Verlagerung des Phosphors vom Zündkopf in die Reibefläche entwickelte der Deutsche Rudolf Christian Boettger 1848 die Form der Sicherheitszündhölzer, die im Prinzip auch heute noch verwendet werden.

Boettger verkaufte sein Patent kurz darauf an die schwedische Zündholzindustrie. Dieses Patent beschreibt Streichhölzer mit getrennter Zünd- und Reibmasse. Aufgrund des Verbotes des weißen Phosphors durch die Berner Konvention wurde ab 1906 die ursprüngliche Form der Zündhölzer gänzlich durch diese Sicherheitszündhölzer ersetzt.

Eine historische Kuriosität soll in diesem Zusammenhang allerdings nicht unerwähnt bleiben, denn ab 1930 bestand sowohl im Deutschen Reich als auch in der Bundesrepublik Deutschland ein staatliches Zündwarenmonopol, welches auf den schwedischen „Zündholzkönig“ Ivar Kreuger zurückgeht, der dem durch den Ersten Weltkrieg wirtschaftlich geschwächten Deutschland eine Anleihe in Millionenhöhe bewilligt hatte. Dieses gesetzlich verankerte Monopol wurde erst 1984 nach Rückzahlung des Kredits aufgehoben.

Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage - 27. November (c) 2012 Sven Giese - Bild 4
Tag des Streichholzes. Kuriose Feiertage – 27. November (c) 2012 Sven Giese – Bild 4

Und wer nicht damit anzufangen vermag, für den/die liefert der 27. November mit dem Tag der Beef Jerky-Herstellung (engl. National Craft Jerky Day), dem Schildkröten-Patenschaften-Tag (engl. Turtle Adoption Day), dem Tag der E-Gitarre (engl. National Electric Guitar Day), dem Tag des Tortenwurfs (engl. National Pie in the Face Day) und dem Tag der Stecknadeln (engl. Pins and Needles Day) mindestens drei kalendarische Alternativen.

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen Tag des Streichholzes. Egal ob in Großbritannien, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt.

Weitere Informationen zum Tag des Streichholzes am 27. November