Tag des guten Nachbarn – der amerikanische National Good Neighbor Day

Der 28. September feiert mit dem US-amerikanischen Tag des guten Nachbarn (engl. National Good Neighbor Day) nicht weniger als die nachbarschaftlichen Beziehungen. Was es damit auf sich hat und warum dieser Aktionstag im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt gehört, beleuchten die Zeilen des vorliegenden Beitrags. Um was geht es dabei?

Kuriose Feiertage 28. September Tag des guten Nachbarn – der amerikanische National Good Neighbor Day (c) 2015 Sven Giese-1
Tür an Tür in hoffentlich guter Nachbarschaft. Gerade auf einer Insel wie Helgoland extrem wichtig. Nicht nur am Tag des guten Nachbarn.

Wer hat den National Good Neighbor Day ins Leben gerufen?

Im Gegensatz zu vielen anderen kuriosen Feier- und Aktionstagen aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es im Falle des National Good Neighbor Day eigentlich recht konkrete Hintergrundinformationen darüber, von wem er ins Leben gerufen wurde und seit wann er gefeiert wird. Nur die Sache mit der Begründung für die Wahl des Datums und das eigentliche Datum selbst gestalten sich etwas schwieriger. Aber der Reihe nach.

Darf man den diversen Online-Quellen und auch dem Wikipedia-Eintrag zu diesem Ehrentag der guten Nachbarschaft glauben, so geht die ursprüngliche Idee auf die US-Amerikanerin Becky Mattson aus Lakeside, Montana und die frühen 1970er Jahre zurück.

Ziele und Intention des US-amerikanischen Nachbarschaftstags

Dabei ist der Name heute sozusagen Programm, denn mit diesem Aktionstag sollen die Vorzüge und die Notwendigkeit guter nachbarschaftlicher Verhältnisse gefeiert und geehrt werden. Sei es, dass man für jemanden ein Paket annimmt, die Handwerker in die Wohnung lässt oder sich bei Abwesenheit um die Post bzw. die Blumen kümmert. Gute Nachbarschaft ist ein Zeichen von Lebensqualität. Immerhin lebt man ja auch – abhängig vom jeweiligen Gebäude auch auf engstem Raum zusammen.

Darüber hinaus fällt aufmerksamen Lesern der kuriose Feiertage natürlich auch die inhaltliche Nähe zum Winke-deinen-Nachbarn-mit-der-ganzen-Hand-zu-Tag (engl. Wave All Your Fingers At Your Neighbors Day) am 7. Februar auf. Wobei es hier keine direkte Verbindung zu geben scheint. ;)

Warum der National Good Neighbor Day auf den 28. September?

Ursprünglich immer am vierten Sonntag im September gefeiert, erklärte am 22. September 1978 der damalige US-Präsident Jimmy Carter per Proklamation 4601 den 24. September offiziell zum National Good Neighbor Day, wobei es hier weniger um das Datum als vielmehr die offizielle Anerkennung ging (siehe dazu auch die Liste weiterführender Links unten).

Zwischen 2003 und 2004 trat der Senator des US-Bundesstaates Montana, Max Bacus mit einem Antrag an den Senat, fortan den 26. September des Jahres als festes Datum für den National Good Neighbor Day festzulegen. Diese wurde am 28. April 2004 als Senatsresolution 340 dann auch verabschiedet.

Und damit beginnt das Chaos, denn während die Senats-Resolution auf den eingangs genannten 26. verweist, listen so ziemlich alle gängigen Quellen zum Thema kuriose Feiertage aus aller Welt diesen Aktionstag für den heutigen 28. September. Und in diesem Falle schließe ich mich einfach mal der Mehrheit an. Zumindest so lange, bis ich im Zuge der Recherchen genauere Informationen finden kann.

Und wer nichts damit anfangen kann, für den/die gibt es alternativ am heutigen 28. September auch noch den Stell-eine-dumme-Frage-Tag (engl. Ask a Stupid Question Day), den Tag des Erdbeer-Sahne-Kuchens (engl. National Strawberry Cream Pie Day) oder den Internationalen Tag des Rechts auf Wissen (engl. International Right to Know Day). ;)

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen Tag der guten Nachbarschaft. :)

Weitere Informationen zum Tag der guten Nachbarschaft in den USA