Internationaler Tag des Cellos – International Cello Day

Mit dem Internationalen Tag des Cellos (engl. International Cello Day) zeigt sich der Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt am 30. Dezember von seiner musikalischen Seite. Was es mit diesen internationalen Ehrentag für das Streichinstrument im Detail auf sich hat, versuchen die folgenden Zeilen etwas näher in den Blick zu nehmen.

Internationaler Tag des Cellos - International Cello Day. Kuriose Feiertage - 29. Dezember (c) 2018 Sven Giese
Internationaler Tag des Cellos – International Cello Day. Kuriose Feiertage – 29. Dezember (c) 2018 Sven Giese

Wer hat den International Cello Day ins Leben gerufen?

Im Gegensatz zu vielen anderen Beiträgen aus dem Kalender der Musik-Feiertage sind die Ursprünge des International Cello Day relativ gut dokumentiert. So geht die Initiative für diesen Ehrentag des Cellos auf, so zumindest die Information auf der Facebook Page dieses Aktionstages, auf den Spanier Gabriel Mara Isserlis und das Jahr 2016 zurück (siehe dazu auch die Liste weiterführender Links unten). Inwieweit hier allerdings noch andere Leute involviert waren/sind, ist weder auf der FB Page noch der offiziellen Website dokumentiert.

Warum fällt der Internationale Cello-Tag auf den 29. Dezember?

Auch für das gewählte Datum des 29. Dezember gibt es eine konkrete Begründung. Denn dieser Termin bezieht sich auf den Geburtstag des katalanischen Cellisten Pablo Casals (katalanisch Pau Casals i Defilló, 1876 – 1973), sodass der internationale Cello-Tag zugleich auch als Ehrung des Schaffens dieses Ausnahme-Musikers zu verstehen ist.

Insofern lässt sich ein direkter inhaltlichen Bezug zum ebenfalls am 29. Dezember gefeierten US-amerikanischen Ticktag-Tag (engl. Tick-Tock-Day), dem National “Get on the Scales” Day (dt. Ab-auf-die-Waage-Tag) oder dem Pepper-Pot-Tag (engl. National Pepper Pot Day) ausschließen.

Felicitacions Pau Casals – eine kurze Biographie

Der im katalanischen El Vendrell geborene Cellist kam bereits im Alter von vier Jahren durch seinen Vater in Kontakt mit der Musik und beherrschte bereits als Junge eine ganze Reihe von Instrumenten. Neben dem Cello u.a. auch Flöte, Piano und die Violine. Im Alter von 17 Jahren begann Casals schließlich 1893 das Studium des Cellos an der Musikschule Conservatori Municipal de Música de Barcelona und startete von dort aus einer Weltkarriere als klassischer Musiker.

Casals gilt dabei als einer der bedeutendsten Cellisten des 20. Jahrhunderts, der – neben Arbeiten für Kammermusik-Ensembles und Orchester -, das Cello in den 1930er Jahren vor allem durch seine Interpretation Bach-Suiten etabliert hat. Nicht umsonst bezeichnete Fritz Kreisler ihn als „the greatest musician ever to draw bow“.

Neben seiner musikalischen Bedeutung genießt der Katalane aber auch aufgrund seiner politischen bzw. moralischen Integrität nicht nur in seiner Heimat ein hohes Ansehen. Casals floh 1936 beim Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs nach Prades Frankreich und erklärte 1945, so lange nicht mehr öffentlich aufzutreten, wie die westlichen Demokratien ihre Haltung gegenüber der Franco-Regierung nicht ändern würden.

Obwohl die spanischen Medien den Musiker während der Franco-Diktatur unter der kastilischen Variante seines Vornamens Pablo Casals führten, bestand er auf die katalanische Form Pau, die im Katalanischen für Frieden besteht. Damit aber noch nicht genug. Denn erst 1950 trat Casals anlässlich des von ihm mitinitiierten ersten Musik-Festspiele in Prades wieder öffentlich mit seinem Instrument auf (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

In diesem Sinne: Felicitacions Pau Casals und Euch allen einen tollen internationalen Tag des Cellos. Egal ob in Spanien, in Frankreich oder sonst wo auf der Welt.

Weitere Informationen zum Internationalen Tag des Cellos