Jährliche Totenwache für Soapy Smith – Annual Soapy Smith Wake

Am 8. Juli 1898 um ca. 21:15 Uhr wurde der Amerikaner Jefferson Randolph „Soapy“ Smith II bei einem Schusswechsel an den Hafendocks der Stadt Skagway, US-Bundesstaat Alaska, ins Herz getroffen und war auf der Stelle tot. Warum man dieses Ereignis allerdings in vielen Orten der USA als sogenannten Annual Soapy Smith Wake (dt. Jährliche Totenwache für Soapy Smith) feiert, soll im vorliegenden Beitrag der kuriosen Feiertage aus aller Welt erklärt werden.

Kuriose Feiertage - 8. Juli - Jährliche Totenwache für Soapy Smith - Annual Soapy Smith Wake - (c) 2014 Sven Giese www.kuriose-feiertage.de

Here’s to Soapy’s Ghost – Kuriose Feiertage – 8. Juli – Jährliche Totenwache für Soapy Smith – Annual Soapy Smith Wake – (c) 2014 Sven Giese www.kuriose-feiertage.de

Jefferson Randolph „Soapy“ Smith II

Der am 2. November 1860 in Coweta County, Georgia geborene Smith ist als Geschäftsmann, vor allem aber als Trickbetrüger und Bandit in die amerikanischen Geschichtsbücher eingegangen. Seinen Spitznamen Soapy verdankt er dabei einem Coup, den er in den späten 1870er/frühen 1880er in Denver, Colorado einfädelte und der als The prize soap racket bekannt wurde:

Smith und seine Bande verkauften Seifenstücke und behaupteten, dass sich unter diesen eines mit einer versteckten 100-Dollar-Note befände. Im Gegensatz zu vielen anderen Betrügern dieser Zeit, blieb Smith – allerdings mit einigen Unterbrechungen – in der Stadt und schaffte es, seinen Einfluss soweit auszubauen, dass er neben dem Betrieb des Saloons Tivoli Club auch politische Macht gewinnen konnte. Zumindest bis zum Jahr 1897, als Smith mit einer missglückten Wahlmanipulation aufflog und die Stadt verlassen musste.

In dieser Zeit gelangte Smith dann über die Silberfelder bei Creede in Colorado nach Alaska in das eingangs erwähnte Skagway.  Aufgrund seiner Lage am berüchtigten White Pass war der Ort während des Goldrausches in Alaska ein beliebtes Ziel für Goldsucher. Smith und seinen Leute gelang es relativ schnell, hier ein Telegrafenamt aufzubauen, welches die einzige Verbindung zur Außenwelt für die in den Flüssen nach Gold schürfenden Männer war.

Ein Telegramm kostete 5 US-Dollar und Soapy verdiente sich im wahrsten Sinne des Wortes eine goldene Nase. Zumindest so lange, bis herausgefunden wurde, dass die angebliche Kabelverbindung nach Seattle nach kurzer Strecke einfach im Schnee endete. Jedoch ließ sich Smith davon nicht abhalten und hielt mit seiner Bande die Stadt bis zum besagten 8. Juli 1898 fest in seinen Händen.

Die historischen Ereignisse am 8. Juli 1898

Schütze war der Landvermesser Frank H. Reid, der ebenfalls getroffen wurde, es aber noch bis zum 20. Juli schaffte. An diesem Tag erlag Reid seinen Schussverletzungen (zerschmetterte Hüfte). Beide Männer wurden auf dem Gold Rush Cemetery in Skagway beigesetzt und ihre Gräber sind auch heute noch touristische Höhepunkte bei Führungen über den historischen Friedhof.

Während Reid zumindest lokal immer noch als lokale historische Größe geehrt wird, hat sein Gegner Soapy Smith sogar seinen eigenen kuriosen Feiertag, denn am heutigen 8. Juli feiert man an vielen Orten in den USA die Annual Soapy Smith Wake. Nach dem Alaska Day am 18. Oktober also ein weiterer kurioser Feiertag aus diesem nördlichen US-Bundesstaat.

Here’s to Soapy’s Ghost – ein jährlicher Toast auf einen Halunken

Soweit ein kurzer Abriss der Historie. Der Grund, weshalb heute aber noch an Soapy Smith gedacht wird, geht auf das Jahr 1971 zurück, in dem die Witwe von Jefferson R. Smith III (Ehefrau von Soapys Sohn) testamentarisch den letzten Willen verfügte, dass die Familienmitglieder an ihrem Todestag einen informellen Irish Wake (dt. in etwa irische Totenwache) zu ihrem Gedenken abhalten sollten.

Diese Tradition beinhaltet vor allem den Konsum alkoholischer Getränke. Weitere Mitglieder der Familie verfügten denselben letzten Willen und als Teile der Familie Smith 1974 wieder nach Skagway kamen, riefen sie den ersten Soapy Smith Wake ins Leben. Traditionell werden bei dieser Feier die Gläser zum Trinkspruch/Toast: Here’s to Soapy’s Ghost erhoben, der auf ein ehemaliges Mitglied der Soap Gang in den 1920er Jahren zurückgeht. Derzeit werden in den USA drei dieser Wakes an unterschiedlichen Orten abgehalten:

  • Eagles Hall in Skagway, Alaska,
  • Magic Castle in Hollywood, Kalifornien,
  • The Tivoli Club auf der Whitehorse Ranch in Landers, Kalifornien.

Allen Veranstaltungen gemeinsam ist, dass um 21:15 Uhr Ortszeit, die Gläser zum Toast: Here’s to Soapy’s Ghost erhoben werden.

Und wer so gar nicht damit anfangen kann, für den/die gibt es mit dem SCUD-Tag (engl. National Scud Day), dem Tag der Videospiele (engl. National Video Games Day) oder dem Tag der Mandel-Schokolade (engl. National Chocolate with Almonds Day) ein paar kalendarische Alternativen.

In diesem Sinne: Here’s to Soapy’s Ghost.

Weitere Informationen zur Annual Soapy Smith Wake

Merken

Merken

Ähnliche und verwandte kuriose Feiertage

Internationaler LEGO-Tag – International LEGO Day Fans farbiger Kunststoffklötzchen und Bausteine sollten sich den heutigen 28. Januar unbedingt merken. Denn dieses Datum steht im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt für den Internati...
Tag der Individualrechte – der amerikanische Individual Rights Day Am heutigen 29. August treffen wir im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt auf einen alten Bekannten. Denn dieses Datum begeht man laut dem US-amerikanischen Politiker und Blogger Dr. ...
Tag des Versandhauskatalogs – der amerikanische National Mail Order Catalog Day Am 18. August wird es im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt etwas nostalgisch. Denn dieses Datum ehrt bei unseren US-amerikanischen Nachbarn einen Vorläufer des heutigen Online-Shopp...
Ehrentag der Wolkenkratzer – der amerikanische Skyscraper Appreciation Day Am 10. August geht es auf den kuriosen Feiertagen aus aller Welt hoch hinaus. Zumindest wenn es nach dem US-amerikanischen Juristen, Politiker und Blogger Dr. Thomas Robert "Tom" Stevens geht, der die...
Tag des Drive-in – der National Drive-Thru Day in den USA Der 24. Juli steht im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt für eine ganze Reihe von Anlässen. Einer davon ist der US-amerikanische Tag des Drive-in (engl. National Drive-Thru Day), mit...

Autor: Sven Giese

Angesichts des Chaos in der Welt, gegen den Optimismus, der zerplatzt ist, bleibt nur die Aufgabe, den Garten zu bestellen. Dies ist ein solcher Garten. :-) Andere Gartenarbeiten von mir gibt es auch auf: Facebook, Google+ und Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.