National Winston Churchill Day in den USA

Am 9. April 1963 erhielt Sir Winston Churchill als erster Ausländer überhaupt die Ehrenbürgerschaft der USA. Daran erinnert man in den Vereinigten Staaten mit dem nationalen Winston-Churchill-Tag (engl. Winston Churchill Day oder kurz nur: Churchill Day). Grund genug, diesen Anlass mit einem eigenen Eintrag im Kalender der kuriosen Feiertagen aus aller Welt zu würdigen. Worum geht es bei diesem US-amerikanischen Ehrentag für einen britischen Politiker?

Kuriose Feiertage - 9. April: National Winston Churchill Day USA (c) 2018 Sven Giese
Kuriose Feiertage – 9. April: National Winston Churchill Day USA (c) 2018 Sven Giese

Warum fällt der Winston-Churchill-Tag auf den 9. April?

Die Begründung ist so naheliegend wie simpel, am 9. April 1963 verlieh der damalige US-Präsident John F. Kennedy dem britischen Staatsmann, Politiker und Autor von politischen bzw. historischen Werken (für die er 1953 auch den Literatur-Nobelpreis erhielt), Sir Winston Leonard Spencer-Churchill (1874 – 1965), die Ehrenbürgerschaft der Vereinigten Staaten von Amerika.

Dass ein britischer Politiker zum Ehrenbürger der Vereinigten Staaten von Amerika ernannt wird, mag aus heutiger Sicht und auf den ersten Blick keine weltbewegende Sache sein (Anmerkung in eigener Sache: Anfang April scheint für die britischen Inseln eine recht bedeutsame Zeit im Kalender zu sein: siehe den schottischen Tartan Day am 6. April und den gestrigen Zeichne-einen-Vogel-Tag – Draw a Bird Day am 8. April).

Wenn wir das Rad der Geschichte aber etwas zurückdrehen und es sich bei diesem Politiker um den ehemaligen Premierminister des Vereinigten Königreichs und zugleich um den wohl bedeutendsten britischen Staatsmann handelt, dann soll dies auch auf den kuriosen Feiertagen eine Erwähnung wert sein. Immerhin, so ganz unbedeutend war der gute Winston Churchill ja nun nicht. ;)

Ein ehemaliger britischer Premier wird amerikanischer Ehrenbürger

Dies ist aus zweierlei Gründen bemerkenswert: Zum einen – wie eingangs bereits erwähnt -, dass diese Ehre einem britischen Politiker zuteil wurde, zum anderen war dies überhaupt das erste Mal, dass eine solche Ehrenbürgerschaft des Landes verliehen wurde. Obwohl Churchill, der zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr politisch aktiv war, ja sogar aufgrund seines Alters und gesundheitlichen Zustands noch nicht mal mehr an der Zeremonie am 9. April 1963 im Weißen Haus in Washington persönlich teilnehmen konnte und sich von seinem Sohn und seinem Enkel vertreten ließ, genoss er in den USA seit dem Zweiten Weltkrieg höchstes Ansehen.

Sowohl in Großbritannien und den Vereinigten Staaten galt Churchill als der Politiker, der das Land durch den Krieg gegen Nazi-Deutschland geführt hatte und während seiner beiden Amtszeiten von 1940 bis 1945 und 1951 und 1955 als britischer Premierminister die politischen Entwicklungen dieser Zeit entscheidend mitgeprägt hatte. Zu seinen Ehren deklarierte Kennedy den 9. April fortan zum Winston Churchill Day.

Und wer nichts damit anzufangen vermag, für den/die bietet der 9. April mit dem US-amerikanischen Wähle-Dir-Deinen-Namen-Tag (engl. National Name Yourself Day) und dem Ehrentag der-Antiquitäten (engl. National Cherish an Antique Day) mindestens zwei kalendarische Alternativen.

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen Winston-Churchill-Tag. Egal ob in den USA, in Großbritannien oder sonst wo auf der Welt.

Weitere Informationen zum Winston-Churchill-Tag