Weltuntergangstag in den USA

Wäre es nach dem US-amerikanischen Radio-Prediger Harold Egbert Camping gegangen (1921 – 2013), so würde es am heutigen 21. Mai auf den kuriosen Feiertagen definitiv keinen Artikel geben. Denn laut Camping sollte am 21. Oktober 2011 die Welt untergehen, ein Ereignis, welches mit dem 21. Mai 2011 seinen Anfang genommen hätte. Konkret, der Radioprediger hatte für dieses Datum die sogenannte Entrückung (engl. Rapture) prognostiziert, einer Vorhersage, mit der er eine ganze Menge an (medialer) Aufmerksamkeit erregte.

Zwei wesentliche Reaktionen ließen sich in diesem Zusammenhang beobachten: a) Zahlreiche Anhänger Campings warnten die Bevölkerung des gesamten Landes mit Aufklebern, Flyern und Plakaten vor der mutmaßlich bevorstehenden Apokalypse und b) ein Teil der restlichen Bevölkerung nahm die Ankündigung für den 21. Mai zum Anlass, das angekündigte Ende der Welt mit einer sogenannten Rapture Partys zu begrüßen. Da sich die Erde aber auch noch im Jahr 2014 weiter dreht und ich diesen Blogbeitrag verfasse, scheint mit dieser Prognose etwas grundlegend falsch gelaufen zu sein. Hiermit ist dann auch der angebliche Weltuntergang nach dem Maya-Kalender vom 21. Dezember 2012 Abgesehen von dieser Fehlprognose ist die Geschichte dazu allerdings so schräg, dass sie es wert ist, hier in den Reigen der kuriosen Feiertage aufgenommen zu werden. Immerhin wird der 21. Mai in den USA seit besagtem Jahr von vielen Amerikanern nach wie vor zum Anlass genommen, den Anfang vom Ende der Welt ausgelassen zu feiern. Um was also geht es beim heutigen Weltuntergangstag (engl. End of the World Day) bzw. Entrückungs-Party-Tag (engl. Rapture Party Day)?

Harold Camping und die Warnung vor dem Ende der Welt

Trotz allem gebotenen Respekt vor dem Verstorbenen erfüllt Camping so ziemlich alle Klischees eines christlich-fundamentalistischen Spinners, der seine kruden Glaubensüberzeugungen schon relativ früh unter die Menschen brachte. So war er bereits 1958 einer der Mitbegründer des sehr populären christlich-konservativen US-Radiosenders Family Radio, der wesentlich von der Christian Reformed Church in North America betrieben wurde. 1988 brach er mit der Glaubensgemeinschaft und verbreitete fortan seine eigenen Bibelinterpretationen über besagten Radiosender. Soweit eigentlich keine Seltenheit in den Vereinigten Staaten, allerdings sorgte Camping 1992 landesweit für großes Aufsehen mit der Behauptung, dass seine numerologische Analyse der Bibel ergeben habe, dass am 6. September 1994 die sogenannte Entrückung eintreten werde. Nimmt man Campings christlichen Background, so ahnt der geneigte Leser schon, was hiermit gesagt wurde. Im Detail: Der Begriff der Entrückung bezeichnet im biblischen Kontext – sowohl das AT als auch das NT berichten davon – das Phänomen der leibhaftigen Versetzung einer Person von der irdischen Seinssphäre in eine transzendentale Welt. Aus Sicht des Christen also von der Erde in den Himmel. Nachdem sich diese Voraussage jedoch als falsch erwies, revidierte Camping seine Aussagen und prophezeite 2005 dieses Ereignis, welches in der christlichen Mythologie zugleich den Auftakt der Apokalypse, also dem Weltuntergang, bildet, für den 21. Mai 2011. Und an dieser Stelle wird es weniger lustig. Denn zahlreiche Anhänger des Radiopredigers nahmen diese Voraussage für bare Münze, kündigten ihre Jobs und Wohnungen, trennten sich von ihren Partnern, spendeten nahezu ihr gesamtes Vermögen an Camping und investierten auf eigene Kosten große Summen in kostspielige Kampagnen, um den Rest des Welt vor dem bevorstehenden Untergang zu warnen. Trauriger Höhepunkt dieser Hysterie waren mehrere Mord- und Suizidversuche.

Als die angekündigte Entrückung am 21. Mai allerdings ausblieb, sah sich Camping erneut zu einer Revidierung seiner Prognosen gezwungen. Zwar hielt er am 21. Oktober 2011 als dem Datum des Weltuntergangs fest, korrigierte allerdings seine ursprüngliche Aussage dahin gehend, dass am 21. Mai nicht die Entrückung stattgefunden habe, sondern Jesus an diesem Tag sein finales und zugleich vernichtendes Urteil über die Menschheit gefällt habe. Insofern gäbe es auch keinen Grund, den Leuten ihr gespendetes bzw. investiertes Geld zurückzugeben. Am Ende erwies sich diese Ankündigung natürlich auch als falsch und Campings Radio-Imperium stand fortan unter riesigem Rechtfertigungszwang bzw. hatte mit starken Einbußen in der Anhängerschaft zu kämpfen. Nur wenige Monate später zog der Radioprediger seine Untergangsvorhersagen schließlich am 10. März 2012 vollständig zurück.

Rückblick – Die Zeit nach dem 21. Oktober 2011

Zur Ehrenrettung der christlichen Glaubensgemeinschaft sei gesagt, dass sich auch in den USA viele Prediger und Gläubige mit großem entsetzen gegen die angefachte Weltuntergangshysterie wendeten. In eine ähnliche Richtung äußerten sich auch viele Atheisten- und Skeptiker-Verbände des Landes, die den 21. Mai vielfach dazu genutzt hatten, Campings Prognose und die Reaktionen seiner Anhänger mit landesweiten, primär ironischen Gegenaktionen zu kommentieren. So tragisch und bestürzend die Ereignisse im Nachhinein auch erscheinen, viele Amerikaner machten sich einen Spaß aus der angekündigten Apokalypse und feierten das angekündigte Ende der Welt mit zahlreichen Partys. Dies ist zugleich der Ursprung des heutigen amerikanischen Weltuntergangstag. Harold Camping verstarb übrigens am 15. Dezember 2013 nach einem Herzanfall.

Weitere Informationen zum Weltuntergangstag

Ähnliche und verwandte kuriose Feiertage

Kamehameha Day auf Hawaii Den 11. Juni feiert man auf Hawaii  zu Ehren des gleichnamigen Königs des Inselstaates als den sogenannten Kamehameha Day (manchmal auch: King Kamehameha Day - dt. Kamehameha-Tag). Und das schon seit ...
Sprich-wie-Yoda-Tag – der internationale Talk Like Yoda Day Den 21. Mai feiern Star-Wars-Fans weltweit als den Sprich-wie-Yoda-Tag. Was es mir diesem Talk Like Yoda Day (häufig auch: National oder International Talk like Yoda Day) im Detail auf sich hat und wa...
Tag des Donaldismus Fans von Donald Duck und den Bewohnern Entenhausens sollten sich – falls nicht schon längst geschehen – den 31. März definitiv in ihren Kalendern anstreichen. Denn dieses Datum steht in der Sammlung d...
Tag der Tante-Emma-Laden-Besitzer – der amerikanische National Mom and Pop Business Owners Day Laut einer Studie der U.S. Small Business Administration gibt es den Vereinigten nach wie vor über 28 Millionen kleine Geschäfte und Tante-Emma-Länden. Deren Betreibern dieser Geschäfte widmet der Kal...
Tag der doofen Nuss Es gibt so Tage im Arbeitsleben, die das Nervenkostüm schon arg strapazieren. Gerade wer täglich im Kundenkontakt steht bzw. Support-Dienstleistungen anbietet dürfte ein Lied davon singen können. Grun...