The Day the Music Died – R.I.P. Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper

Das Thema Musik nimmt im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt naturgemäß einen relativ großen Platz ein. So auch im Falle des heutigen 3. Februar, der uns einen musikalischen Gedenktag mit eher traurigem Hintergrund liefert. Denn an diesem Datum begeht man in den USA als landesweiten The Day the Music Died, mit dem an den tragischen Unfalltod der Rock`n`Roll-Größen Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper erinnert werden soll. Was war an diesem Datum im Jahr 1959 geschehen?

Kuriose Feiertage - 3. Februar - The Day the Music Died - 1 (c) 2015 Sven Giese
3. Februar – The Day the Music Died – 1 (c) 2015 Sven Giese

3. Februar 1959: The Winter Dance Party endet in einem tragischen Unglück

Es ereignete sich am 3. Februar 1959: Ein paar Rock`n`Roll-Sänger bzw. –bands bereisten im Zuge der Konzerttour The Winter Dance Party den mittleren Westen der USA. Unter ihnen waren die Musikgrößen Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper. Der Tourbus mit dem die Musiker unterwegs waren, war allerdings nicht mehr im allerbesten Zustand, das Heizsystem fiel schon kurz nach Tourstart aus.

Nachdem Buddy Hollys Schlagzeuger wegen Frostbeulen an den Füßen ins Krankenhaus musste, hatte der Musiker genug und charterte mit seinen Bandkollegen ein Kleinflugzeug. Da in diesem leider nicht ganz so viel Platz wie benötigt war, wurden Münzen um die Sitzplätze geworfen, woraufhin im Scherz der Satz: „Ich hoffe, euer Flugzeug stürzt ab.“ fiel.

Zu diesem Zeitpunkt ließ sich die folgende Katastrophe noch nicht erahnen: Mitten in der Nacht des 3. Februars stürzte das Flugzeug aufgrund eines Schneetreibens über einem Getreidefeld im US-Bundesstaat Iowa ab. Im Nachhinein beschäftigten sich viele Musiker in ihren Songs mit dem tragischen Unglück, darunter Don McLean, der mit seinem Song American Pie dem Tag seinen Namen gab (siehe dazu auch die anderen Beiträge aus dem Kalender der Musik-Feiertage).

Wer hat The Day the Music Died ins Leben gerufen?

1988 errichtete der US-amerikanische Fan Ken Paquette ein stählernes Kreuz als Denkmal an der Absturzstelle. Dieses besteht aus einer Gitarre und drei Schallplatten, die den Namen, den bekanntesten Songtitel und die jeweilige Schallplattenfirma jeweils der drei Künstler eingraviert haben.

Inwieweit aber Paquette oder andere Rock’n’Roll-Fans mit der Schaffung diese Gedenktages etwas zu tun haben oder ob dieser Anlass es „nur“ als historisch relevantes Ereignis in die verschiedenen Rahmenkalender geschafft hat, konnte ich im Zuge der Recherchen nicht herausfinden. Dies gilt übrigens auch für einen möglichen Bezug zum ebenfalls heute in den USA gefeierten National Carrot Cake Day (dt. Tag des Karottenkuchens), dem Tag der Ärztinnen (engl. National Women Physicians Day) oder dem Tag der Eheringe (engl. National Wedding Ring Day).

In diesem Sinne: R.I.P. Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper.

Weitere Informationen zum The Day the Music Died