Internationaler Tag der Gebärdensprachen – International Day of Sign Languages

Im Dezember 2017 erklärte die UNO-Generalversammlung auf auf Antrag der World Federation of the Deaf (WFD) den 23. September zum Internationalen Tag der Gebärdensprachen (engl. International Day of Sign Languages – IDSL). Grund genug, diesen Aktionstag zu Ehren der Zeichensprachen mit einem eigenen Beitrag im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt zu würdigen. Worum geht es dabei?

Das Zeichen für Gleichheit (engl. equality) in Gebärdensprache. International Day of Sign Languages - Internationaler Tag der Gebärdensprachen. Kuriose Feiertage - 23. September (c) 2019 Sven Giese
Das Zeichen für Gleichheit (engl. equality) in Gebärdensprache. International Day of Sign Languages – Internationaler Tag der Gebärdensprachen. Kuriose Feiertage – 23. September (c) 2019 Sven Giese

Wer hat den International Day of Sign Languages ins Leben gerufen?

Wie einleitend bereits angedeutet, geht die Initiative für den International Day of Sign Languages auf die Generalversammlung der Vereinten Nationen und die Resolution A/RES/72/161 zurück. Im Detail kam der Vorschlag für diesen internationalen Aktionstag im Zeichen der Gebärdensprachen von der World Federation of the Deaf, einer internationalen NGO und Interessensgemeinschaft von 135 nationalen Verbänden, die sich weltweit für die Rechte von ca. 70 Millionen gehörlosen Menschen einsetzt. Eines ihrer Hauptziele ist dabei die Erhaltung von Gebärdensprachen und Gehörlosenkultur als Voraussetzung für die Verwirklichung der fundamentalen Menschenrechte von Gehörlosen.

Unterstützung bei der UN-Generalversammlung erhielt die Resolution A/RES/72/161 durch die Ständige Vertretung von Antigua und Barbuda sowie weiteren 97 Mitgliedstaaten, die am 19. Dezember 2017 der Vorschlag für den Internationalen Tag der Gebärdensprachen verabschiedeten (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Warum fällt der Internationale Tag der Gebärdensprachen auf den 23. September?

Auch für die Wahl des Datums liefern die Vereinten Nationen eine Begründung. Denn der Internationalen Tag der Gebärdensprachen am 23. September erinnert an das Gründungsdatum der World Federation of the Deaf im Jahr 1951 (siehe für einen ähnlichen gelagerten Anlass auch den Beitrag zum Welt-Braille-Tag (engl. World Braille Day) am 4. Januar).

Der erste Internationale Tag der Gebärdensprachen wird am 23. September 2018 im Rahmen der Internationalen Woche der Gehörlosen gefeiert, die jedes Jahr im Zeitraum vom 24. bis 30. September stattfindet. Dabei sind die einzelnen Wochentage dieser Aktionswoche einem jeweils eigenen Themenfeld aus dem Bereich der Gebärdensprachen für Gehörlose gewidmet:

  • 23. September: Sign Language Rights for All!
  • 24. September: Sign Language Rights for All Children
  • 25. September: Sign Language Rights for Deaf Senior Citizens
  • 26. September: Sign Language Rights for DeafBlind People and Deaf People With Disabilities.
  • 27. September: Sign Language Rights for Deaf Women
  • 28. September: Sign Language Rights for Deaf LGBTIQA+
  • 29. September: Sign Language Rights for Deaf Refugees

Die Internationale Gehörlosenwoche wurde erstmals im September 1958 gefeiert und hat sich seitdem zu einer globalen Bewegung der Einheit und des gemeinsamen Einsatzes entwickelt, um das Bewusstsein für die Probleme gehörloser Menschen in ihrem Alltag zu schärfen (siehe dazu auch die Liste der weiterführenden Links unten).

Ziele und Intention: Worum geht es beim weltweiten Tag der Gebärdensprachen?

Vor diesem Hintergrund lautet das primäre Ziel des weltweiten Aktionstages, die Öffentlichkeit für die Bedeutung bzw. Rolle der Gebärdensprachen bei der vollständigen Verwirklichung der Menschenrechte von Gehörlosen zu sensibilisieren. Laut WFD gibt es weltweit mehr als 70 Millionen Gehörlose, die über 300 verschiedene Zeichensprachen für die Kommunikation verwenden.

Entgegen gängiger Vorurteile sind Gebärdensprachen unabhängig von gesprochenen Sprachen. Jede dieser Zeichensprachen ist eine vollwertige natürliche Sprache mit eigener Grammatik und eigenem Wörterbuch bzw. Begriffslexikon. So sind beispielsweise die britische Gebärdensprache und die amerikanische Gebärdensprache nicht gegenseitig verständlich, obwohl beide in englischsprachigen Ländern verwendet werden. Tatsächlich ist die amerikanische Gebärdensprache am engsten mit der französischen Gebärdensprache verwandt.

Der frühzeitige Zugang zu Gebärdensprachen und Dienstleistungen in diesen Sprachen, einschließlich einer qualitativ hochwertigen Bildung, ist für gehörlose Menschen von entscheidender Bedeutung. Der UNO International Day of Sign Languages unterstreicht dieses Anliegen und versucht den Status der Gebärdensprachen weltweit zu verbessern.

Und wer von Euch nichts damit anfangen kann, für den/die bietet der 23. September mit dem US-amerikanischen Tag des Herbstspaziergangs (engl. Autumn Stroll Day), dem National Checkers Day oder der US-amerikanische Dogs in Politics Day oder dem Tag der Bisexualität (engl. Celebrate Bisexuality Day) eine Reihe von kalendarischen Alternativen.

In diesem Sinne: Euch allen einen verständnisvollen Tag der Gebärdensprachen. Egal wo auf der Welt Ihr diesen auch feiert.

Weitere Informationen zum UNO International Day of Sign Languages