Bicycle Day – Albert Hofmann auf Fahrradtour

Am 19. April 1943 verlässt der Schweizer Chemiker Albert Hofmann (1906 – 2008) seinen Laborarbeitsplatz und macht sich mit dem Fahrrad auf den Weg nach Hause. Während dieser Fahrt und nach Ankunft in dem heimischen vier Wänden erlebt er äußerst seltsame Dinge. Seitdem feiern nicht wenige Leute dieses Datum als den sogenannten Bicycle Day. Ein wahrlich kurioser Anlass. Was es damit auf sich hat und warum man es Hofmann nicht unbedingt nachmachen sollte, erklärt der vorliegende Beitrag aus der Sammlung der kuriosen Feiertage aus aller Welt.

Kuriose Feiertage - 19. April - Bicycle Day - (c) Sven Giese 2011

Kuriose Feiertage – 19. April – Bicycle Day – (c) Sven Giese 2011

Albert Hofmann auf der Suche nach einer Kreislaufstimmulanz

Um die Ereignisse des 19. Aprils 1943 zu verstehen, muss allerdings ein bisschen weiter ausgeholt werden: Hofmann arbeitete 1938 für den Pharmakonzern Sandoz und hatte im Rahmen seiner Tätigkeit den Auftrag eine Kreislaufstimulanz aus dem Mutterkorn Lysergsäurediethylamid zu entwickeln.

Dabei hatten der Schweizer und seine Kollegen die Lysergsäure als primären Wirkstoff des Pilzes „Claviceps purpurea“ (befällt vor allem Getreide) identifiziert und diese in verschiedenen Verbindungen künstlich herstellen können. Die medizinische Wirkung des Mutterkorns ist schon seit dem Altertum bekannt, wo er als blutstillendes, die Gebärmutter kontrahierendes Naturmittel in der Geburtshilfe verwendet wurde.

Allerdings zeigte das gewonnene Extrakt bei verschiedenen Tierversuchen keine medizinisch relevante Wirkung und Hofmann wandte sich anderen Forschungen zu. U.a. konnten er und sein Team das bis heute in vielen Kreißsälen der Welt verwendete Standardpräparat Methergin aus den Wirkstoffen des Pilzes gewinnen.

Albert Hofmann nimmt Lysergsäurediethylamid

Da Hofmann jedoch immer den Verdacht hegte, dass er bei den ersten Versuchen etwas übersehen haben könnte, nahm er fünf Jahre später die Arbeit an dem Lysergsäurediethylamid-Projekt wieder auf.

Sachkundige Leser werden an dieser Stelle erkennen, dass Lysergsäurediethylamid nichts anderes als die vollständige chemische Bezeichnung von LSD ist und während der Arbeiten am 18. April 1943 bemerkte Hofmann an sich selbst eine latent halluzinogene Wirkung des hergestellten Stoffes: Körperliches Unwohlsein, ein Gefühl innerer Unruhe bewogen ihn am 18. April seinen Arbeitstag zu beenden und nach Hause zu fahren.

Rückblickend berichtet er davon, dass er bei geschlossen Augen für ca. zwei Stunden intensive Visionen hatte. Dementsprechend vermutete er, dass er das LSD durch Hautkontakt während seiner Experimente aufgenommen hatte.

Warum fällt der Bicycle Day auf den 19. April?

An besagtem 19. April 1943 entschied er sich, die Wirkung des Stoffes in einem Selbstversuch zu verifizieren und verabreichte sich 250 Mikrogramm LSD, was in etwa der kleinsten wirksamen Menge aller bis dato bekannten Mutterkornalkaloide entsprach.

Nun hatte der Schweizer aber die Wirkung des LSD vollkommen unterschätzt und sah sich auf einmal dem zehnfachen – andere Quellen sprechen lediglich von fünffachen – der normal wirksamen Dosis (ab ca. 20 Mikrogramm) ausgesetzt.

Auf dem Heimweg mit dem Fahrrad erlebte Hofmann dann einen starken LSD-Rausch, den er wie folgt beschreibt:

Mit Velo nach Hause. Von 18 – ca. 20 Uhr schwerste Krise, siehe Spezialbericht: Die letzten Worte konnte ich nur mit grosser Mühe niederschreiben. […] die Veränderungen und Empfindungen waren von der gleichen Art [wie gestern], nur viel tiefgreifender. Ich konnte nur noch mit grösster Anstrengung verständlich sprechen, und bat meine Laborantin, die über den Selbstversuch informiert war, mich nach Hause zu begleiten. Schon auf dem Heimweg mit dem Fahrrad […] nahm mein Zustand bedrohliche Formen an. Alles in meinem Gesichtsfeld schwankte und war verzerrt wie in einem gekrümmten Spiegel. Auch hatte ich das Gefühl, mit dem Fahrrad nicht vom Fleck zu kommen. Indessen sagte mir später meine Assistentin, wir seien sehr schnell gefahren. [Zu Hause angelangt] wurden Schwindel und Ohnmachtsgefühl zeitweise so stark, dass ich mich nicht mehr aufrecht halten konnte und mich auf ein Sofa hinlegen musste. Meine Umgebung hatte sich nun in beängstigender Weise verwandelt. […] die vertrauten Gegenstände nahmen groteske, meist bedrohliche Formen an. Sie waren in dauernder Bewegung, wie belebt, wie von innerer Unruhe erfüllt. Die Nachbarsfrau […] war nicht mehr Frau R., sondern eine bösartige, heimtückische Hexe mit einer farbigen Fratze. etc. etc.“
Albert Hofmann: Protokoll des LSD-Selbstversuchs* – siehe weiterführende Links unten

Daher gilt der 19. April 1943 im Rückblick als Jahrestag der Entdeckung der psychoaktiven Eigenschaften des LSD und wird dementsprechend von zahlreichen LSD-Anhängern und Konsumenten als sogenannter Bicycle Day gefeiert.

Und wer damit nichts am Hut hat, kann dieses Datum alternativ ja auch den britischen Primel-Tag (engl. Primrose Day), den US-amerikanischen Tag des Knoblauch (engl. National Garlic Day), den Tag des Amaretto (engl. National Amaretto Day) oder Tag der Wäscheaufhängens (engl. National Hanging Out Day) feiern.

Weitere Informationen zum Bicycle Day und Albert Hofmanns Fahrradtour

*Zitiert nach Wolfgang Schmidbauer & Jürgen vom Scheidt: Handbuch der Rauschdrogen. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2004

Ähnliche und verwandte kuriose Feiertage

Tag des Reißverschlusses – der amerikanische National Zipper Day Am 29. April ehren die kuriosen Feiertage aus aller Welt den Hosenstall. Zumindest wenn es nach unseren US-amerikanischen Nachbarn geht, die mit dem Tag des Reißverschlusses (engl. National Zipper Day...
Tag der Morsecode – der amerikanische National Morse Code Day Der 27. April steht im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt ganz im Zeichen der Ehrung eines Erfinders und der von ihm kreierten Idee. Zumindest wenn es nach unseren transatlantischen ...
Primel-Tag in Großbritannien – der britische Primrose Day Der 19. April steht im Kalender der kuriosen Welttage ganz im Zeichen der Primeln. Zumindest wenn es nach unseren britischen Nachbarn geht, die dieses Datum bis zum Ende des Ersten Weltkriegs als den ...
Tag des Wäscheaufhängens in den USA – der amerikanische National Hanging Out Day Am 19. April sollen wir unsere Wäsche auf die Leine hängen. Und das am besten an der frischen Luft. Sagen zumindest unsere transatlantischen Nachbarn in den USA, die dieses Datum als den sogenannten N...
Bicycle Day – Albert Hofmann auf Fahrradtour Am 19. April 1943 verlässt der Schweizer Chemiker Albert Hofmann (1906 - 2008) seinen Laborarbeitsplatz und macht sich mit dem Fahrrad auf den Weg nach Hause. Während dieser Fahrt und nach Ankunft in ...

Autor: Sven Giese

Angesichts des Chaos in der Welt, gegen den Optimismus, der zerplatzt ist, bleibt nur die Aufgabe, den Garten zu bestellen. Dies ist ein solcher Garten. :-) Andere Gartenarbeiten von mir gibt es auch auf: Facebook, Google+ und Twitter.

April, Historische Kuriositäten 19.April, Bicycle Day

4 Kommentare

  1. Fragen zum 19. APRIL 1943 !!
    Meines Wissens gibt es ZWEI Daten!
    Einmal den 16. April 1943 —– wo Albert Hoffman das LSD zufällig durch seine Forschung im Labor durch die
    Haut aufnahm und anschließend mangels Konzentration mit seinem Velo (Fahrrad) nach Hause fahren MUSSTE.
    Während er den ersten LSD-Trip weltweit erlebte.

    Das Zweite Mal am 19. April 1943 wo er das LSD im Selbstversuch (20 Microgramm 10fach überdosiert) einnahm.

    Das wird hier ganz anders geschildert ! WAS STIMMT JETZT ???

    • Hallo Olaf,

      wo steht denn hier etwas ganz anderes? Die zufällige Aufnahme und die Folgen werden doch als Basis von Hoffmanns Selbstversuchs am 19. April genannt. Dieses Datum wird dann halt auch von LSD-Freunden auf aller Welt gefeiert.

      VG
      Sven

  2. Eine niedrige Initialdosis liegt bei 100ug. Also hatte Herr Dr. Hofmann die 2 1/2 fache Dosis, welche unter geübten Psychonauten nichts besonderes ist.

    Ausserdem wird oder wurde hier wohl etwas bewusst weggelassen, denn Albert Hofmann empfand diesen ersten Trip anfangs zwar bedrohlich, allerdings beschrieb er diese Erfahrung als wunderschön und geistig erhellend.

    • Danke für den/die Hinweis(e). Allerdings wird hier nichts bewusst weggelassen. Ich bin zu dem Thema völlig neutral. Wenn Informationen fehlen, dann sind/wurden sie noch nicht recherchiert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.