Tag der blauen Mütze – der Blue Beanie Day

Den  30. November feiern wir seit 2007 als Blue Beanie Day (dt. Tag der blauen Mütze). Dabei steht die blaue Kopfbedeckung symbolisch für das Eintreten zum Einhalt von Webstandards und dem barrierefreien Web (engl. web accessibility). Kein Wunder, dass sich dieser Aktionstag seinen festen Platz in der Geschichte des Internets sichern konnte und somit auch im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt auftaucht. Um was geht es dabei?

Kuriose Feiertage - 30. November - Tag der blauen Mütze – der Blue Beanie Day - 2014 Sven Giese
30. November – Tag der blauen Mütze – der Blue Beanie Day – 2014 Sven Giese

Wer hat den Blue Beany Day ins Leben gerufen? Jeffrey Zeldman und das Tragen einer blauen Mütze

Im Gegensatz zu einer Vielzahl kurioser Feiertage ist die Entstehungsgeschichte des Blue Beanie Day relativ gut dokumentiert. So wurde, wie eingangs erwähnt, der Tag der blauen Mütze von zwei amerikanischen Webentwicklern im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Zwar konnte ich im Zuge der Recherchen nicht herausfinden, warum man sich hier dann für den 30. November entschieden hat, warum die blaue Mütze jedoch eine zentrale, namensgebende Rolle spielt ist hingegen relativ eindeutig.

Denn im Mai 2003 publizierte Jeffrey Zeldman, zugleich Kopf hinter dem einflussreichen Blog A List Apart, sein Standardwerk Designing with Web Standards. Zeldmann definierte hier erstmals die Basis für eine flächendeckende Adapation von HTML, CSS und JavaScipt und ebnete den Weg für das, was wir heute im Internet als Webstandards kennen. Und was hat das nun mit der blauen Mütze zu tun? Tatsächlich eine ganze Menge, denn Zeldman trägt auf dem Cover-Foto besagten Buches eine blaue Mütze, die im Laufe der Zeit zum Symbol der Bewegung für Webstandards wurde.

Die Bedeutung von Webstandards und das World Wide Web Consortium (W3C)

Zwar wird das Thema Webstandards und das darauf basierende Internet in seiner heutigen Form heute als nahezu selbstverständlich angesehen, jedoch darf man nicht vergessen, dass dies in den 1990er Jahren keineswegs abzusehen war. Gerade in diesen frühen Zeiten war das Web keineswegs der offene, vielfältige Raum, als das es heute wahrgenommen.

Auch wenn dies in den letzten Monaten durchaus wieder ein Thema ist. Gegenüber der aktuellen Diskussion um das Recht auf Privatsphäre, Datensicherheit und Netzneutralität ging es Mitte der 1990er Jahre vor allem darum, einheitliche Standards zu schaffen. So dominierten zu dieser Zeit vor allem unterschiedliche Technologien und Inhalte in der Hand großer Konzerne um die Vorherrschaft in diesem neuen Raum, die sich alle durch eine Inkomptabilität zueinander auszeichneten. Man erinnert sich heute leicht amüsiert an Hinweise, dass eine Website speziell für eine bestimmte Browser mit bestimmter Auflösung optimiert wurde.

Das ist heute zum Glück nicht mehr der Fall und entscheidenden Anteil daran hat die Bewegung zur Durchsetzung einheitlicher Webstandards. Als erster Meilenstein ist hier sicherlich die Gründung des World Wide Web Consortium (W3C) im Jahr 1994, das die Standards zur technischen Gestaltung von Websites in HTML und CSS definiert und herausgibt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Standards ist das Bestreben einen möglichst barrierefreien Zugang für Menschen mit Behinderung zu gewährleisten. Hier spielen vor allem die sogenannten Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) eine zentrale Rolle. Grundsätzlich sind die hier definierten Standards aber für alle Internetuser von Bedeutung. Denn sie ermöglichen es einerseits, dass der Benutzer die freie Wahl zwischen verschiedenen Tools hat, die nach einem einheitlichen Prinzip die Bedienung bzw. Nutzung einer Website, andererseits aber auch den Datenaustausch zwischen verschiedenen Webangeboten ermöglichen.

Webstandards und das Symbol des Blue Beanie

Mit Zeldmans oben erwähntem Standwerk wurde ein weiterer Meilenstein für die Bewegung zur Durchsetzung einheitlicher Webstandards initiiert. Um diesem Bestreben und der dahinter stehenden Bewegung von Webdesignern und Programmierern ein öffentliches Gesicht zu geben, wurde 2007 eben der Blue Beanie Day initiiert.

Wie es sich für einen Online-Aktionstag gehört, sind heute alle dazu aufgerufen, ein Porträtfoto von sich mit einer blauen Mütze zu machen und dieses in den sozialen Netzwerken zu posten. Wer keine blaue Mütze zur Hand hat, kann sich auch eine Photoshop-Datei auf der offiziellen Tumblr-Seite des Blue Beanie Day herunterladen.

Und wer nichts damit anzufangen vermag, für den/die bietet der 30. November mit dem Tag der Computersicherheit (engl. Computer Security Day), dem Bleib-Zuhause-weil-es-Dir-gut-geht-Tag (engl. Stay Home Because You’re Well Day) oder dem Tag der Mousse (engl. National Mousse Day) mindestens drei kalendarische Alternativen.

In diesem Sinne: Pro Webstandards. :)

Weitere Informationen zum Blue Beanie Day

Kategorien Historische Kuriositäten, NovemberSchlagwörter 30. November

Kommentare sind geschlossen.