Tag des Filzhuts – der National Felt Hat Day in den USA

Am heutigen 15. September tragen die kuriosen Feiertage aus aller Welt doch glatt mal Hut. Genauer gesagt Filzhut. Zumindest wenn es nach den Rahmenkalender unserer transatlantischen Nachbarn in den USA geht, der dieses Datum als den sogenannten Tag des Filzhuts (engl. National Felt Hat Day) listet. Grund genug, die Geschichte dieses Anlasses mit den folgenden Passagen zu erzählen.

Kuriose Feiertage - 15. September - Tag des Filzhuts – National Felt Hat Day (c) 2014 Janet Binder www.duckyontour.de

Vielen Dank an Janet Binder von www.duckontour.de für das Foto dieses Hutstandes aus Ecuador.

Wer hat den National Felt Hat Day ins Leben gerufen?

Wie bei so vielen anderen kuriosen Feier- und Aktionstagen aus den Vereinigten Staaten gilt leider auch im Falle des National Felt Hat Day, dass seine Ursprünge scheinbar völlig im Dunkeln liegen.

So konnte ich im Zuge der Recherchen weder herausfinden, wer ihn ins Leben gerufen hat, seit wann man ihn feiert und warum sich die unbekannten Initiatoren sich ausgerechnet für das Datum des heutigen 15. Septembers entschieden haben.

Ob es darüber hinaus eine inhaltliche Verbindung zum ebenfalls heute in den USA begangenen Tag des Doppel-Cheeseburger (engl. National Double Cheeseburger Day) oder dem Internationalen Tag des Punktes (engl. International Dot Day) gibt, vermag ich nicht zu sagen.

Fedora – eine Prinzessin als Namensgeberin für einen Filzhut

Wesentlich dreht sich alles bei diesem kuriosen Feiertag um die Variante des Filzhuts, die im Englischen als Fedora bezeichnet wird. Gemeint ist damit ein weicher Filzhut, dessen Krone an der Längsseite nach unten geknickt ist (C-Krone), an der Vorderseite über einen charakteristischen, beidseitigen Kniff verfügt und in erster Linie von Männern getragen wird/wurde (für die Damenwelt gab es eine eigene Variante).

D.h. mit Fedora wird vor allem eine spezifische Hut-Passform bezeichnet, die neben dem Filz auch Hüte aus Stroh oder Stoff umfasst. Bei manchen Fedoras sind mit kleinen Federn im Hutband verziert, welches um die Hutkrone gelegt wird.

Einige Bemerkungen zur Herkunft des Namens: Die Bezeichnung Fedora leitet sich von dem gleichnamigen Theaterstück des französischen Dramatikers Victorien Sardou (1831 – 1908) aus dem Jahr 1882 ab, dessen Protagonistin, Prinzessin Fedora Romazova, hierin einen Hut diesen Stils trägt. Dementsprechend tauchen die ersten Varianten des Fedoras bereits im späten 19. Jahrhundert als Accessoire der Oberschicht auf.

Zu allgemeiner Popularität gelangte der Fedora allerdings erst im frühen 20. Jahrhundert und man geht heute davon aus, dass seine Erfindung bzw. Verbreitung auf den Zeitraum zwischen 1910 und 1920 zurückgeht.

Der Fedora – modische Stilikone des frühen 20. Jahrhunderts

Mit seinem Auftauchen im frühen 20. Jahrhundert begann der modische Siegeszug des Fedoras. Der Hut wurde vor allem als praktischer, aber durchaus modischer Schutz gegen Wind und Regen getragen. Seine Popularität bedingte sich dabei zum einen aus der Vielfalt der vorhandenen Farben und zum anderen aus dem Umstand, dass der Fedora aufgrund seiner Kompaktheit auch im damals aufkommenden Auto getragen werden konnte.

Nicht umsonst galt dieser Filzhut zu dieser Zeit in den USA als modisches Must have für Männer, welches sowohl zu geschäftlichen als auch gesellschaftlichen Anlässen getragen wurde. Eine der damals beliebtesten Marken waren die Fedoras des italienischen Herstellers Borsalino, die aus Kaninchen- und Nutriahaar gefertigt wurden.

Zu den prominenten Trägern der Borsalinos gehörten u.a. Winston Churchill, Theodore Roosevelt und Al Capone. Letztgenannter ist auch eine gute Überleitung zum nächsten wichtigen Punkt. Denn wesentlich geprägt haben das Bild des Fedora vor allem die amerikanische Mafia und Privatdetektive bzw. die Figur des Hard Boiled Detective in den Hollywood-Filmen der 1940er Jahre:

  • Während der amerikanischen Prohibition soll niemand geringerer als Al Capone seine Männer dazu angehalten haben, ausschließlich graue Fedoras zu tragen, um sich auf diese Weise gegenseitig erkennen und vom Rest der Gesellschaft unterscheiden zu können.
  • Viele Privatdetektive dieser Zeit trugen den Fedora als zentrales Kleidungsstück des sogenannten Zoot Suit, einem Anzug mit wattierten Schultern und eng zulaufender Hose. Dieser wurde während der 1930er und 1940er Jahre in den USA primär von Einwanderern getragen. Vor allem die Film-Noir-Charaktere der 1940er Hollywood-Produktionen spielten mit diesem Bild. Prägend waren besonders die Rollen von Humphrey Bogart in Casablanca oder Der Malteser Falke, aber auch die Hard Boiled Detective Stories von Autoren wie Raymond Chandler.

Fedora – Vom modischen Filzhut zur Linux-Distribution

Mit dem gesellschaftlichen und modischen Wandel der 1950er und 1960er Jahre begann die Popularität des Fedoras allerdings zu schwinden. Inzwischen waren schmalere Formen und Schnitte angesagt, zu denen vor allem kurzkrempige Hüte getragen wurden und dementsprechend verschwand dieser Hutschnitt nach und nach aus der Öffentlichkeit.

Einzig bei vielen orthodoxen Juden in den USA blieb der schwarze Fedora elementares Bestandteil der Kleidung. Zwar erlebte der Fedora in den letzten Jahren immer wieder punktuelle Comebacks, seine ursprüngliche Beliebtheit als unverzichtbares Kleidungsstück in den USA wurde bis dato aber nicht mehr erlangt.

Nach wie vor großer Popularität erfreuen sich demgegenüber zwei Verwandte des Fedora: Zum einen der britische Trilby, eine kleinere schmalkrempige Version des Fedora, dessen hintere Krempe nach oben gebogen ist und der sich zunächst bei vielen Jazzmusikern, heute vor allem aber in der Ska- und Indie-Szene großer Beliebtheit erfreut.

Zum anderen der australische Akubra, dessen Hersteller Down Under so populär ist, dass sich dort der Name der Firma als Synonym für alle Schlapphüte aus Filz eingebürgert hat. Aber wie immer in Sachen Mode kann sich das ja sehr schnell wieder ändern. Heute wird der Name Fedora primär mit der gleichnamigen Linux-Distribution in Verbindung gebracht, die vom Softwareunternehmen Red Hat vertrieben wird.

Und wie feiert man einen solchen Anlass? Am besten mit dem Tragen eines Filzhutes. Wie auch sonst. Wer noch keinen hat (Achtung Wortspiel!!!), für den fällt passender Weise auf den 15. September gleich auch noch der Make a Hat Day, an dem – vor allem in amerikanischen Kindergärten und Grundschulen – Hüte selbst gebastelt und dann natürlich auch getragen werden.

An dieser Stelle auch nochmals vielen Dank an Janet Binder von www.duckyontour.de, die mir das Foto von dem Hutstand aus Ecuador zur Verfügung gestellt hat. 🙂

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen National Felt Head Day. Egal ob in den USA oder sonst wo auf der Welt. 🙂

Weite Informationen zum US-amerikanischen Tag des Filzhuts

Merken

Merken

Ähnliche und verwandte kuriose Feiertage

Tag der Unterwäsche in den USA – der amerikanische National Underwear Day Nach längerer Zeit gibt es im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt mal wieder einen Ehrentag für eine Kategorie von Kleidungsstücken. Zumindest wenn es nach dem US-Amerikaner Michael K...
Tag des Bikinis – Louis Réard präsentiert erstmals öffentlich den Bikini Am heutigen 5. Juli gibt es etwas Neues aus der Kategorie kuriose Feiertage für Kleidungsstücke und modische Accessoires. Denn am 5. Juli 1946 präsentierte der französische Modedesigner Louis Réard (1...
Tag des hochgekrempelten Hosenbeins Während unsere US-amerikanischen Nachbarn den heutigen 18. August als Tag der schlechten Poesie (engl. Bad Poetry Day) begehen, steht dieses Datum bei uns in Deutschland seit 2006 ganz im Zeichen nack...
Tag der Sonnenbrille – der amerikanische Sun Glasses Day Eines der wichtigsten Utensilien für sonnige Tage ist für die meisten Menschen die Sonnenbrille, die unsere US-amerikanischen Nachbarn am heutigen 27. Juni mit dem Tag der Sonnenbrille (engl. Sun Glas...
Tag der blauen Mütze – der Blue Beanie Day Der heutige 30. November steht seit 2007 ganz im Zeichen der blauen Mütze, mit der zugleich ein Zeichen für das Eintreten zum Einhalten von Webstandards und dem barrierefreien Web (engl. web accessibi...

Autor: Sven Giese

Angesichts des Chaos in der Welt, gegen den Optimismus, der zerplatzt ist, bleibt nur die Aufgabe, den Garten zu bestellen. Dies ist ein solcher Garten. :-) Andere Gartenarbeiten von mir gibt es auch auf: Facebook, Google+ und Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.