Tag des Ungehorsams – der US-amerikanische Disobedience Day

Der 3. Juli steht im Rahmenkalender unserer US-amerikanischen Nachbarn nicht nur für den Tag der Klimaanlage (engl. Air Conditioning Appreciation Day), sondern ruft zugleich mit dem sogenannten Tag des Ungehorsams (engl. Disobedience Day) auch zum ungehorsamen Verhalten auf. Grund genug, seiner Geschichte mit dem vorliegenden Beitrag auf den kuriosen Feiertagen nachzugehen. Um was geht es bei diesem ungehorsamen Ehrentag?

Kuriose Feiertage - 3. Juli - Tag des Ungehorsams – der US-amerikanische Disobedience Day - 1 (c) 2015 Sven Giese

Wie wird der Tag des Ungehorsams gefeiert?

Der Name ist hier natürlich Programm, wobei ich an dieser Stelle ausdrückliche betone, dass ich mit dem vorliegenden Beitrag definitiv niemanden zum Ungehorsam aufrufe. Das muss/soll jeder für sich selbst entscheiden, dann aber eben auch die Konsequenzen aushalten. Festhalten können wir an dieser Stelle aber, dass im Englischen zwischen disobedience (dt. Ungehorsam) und civil disobedience (dt. ziviler Ungehorsam) unterschieden wird. Hier differenziert man also zwischen subjektiver und juristischer bzw. gesellschaftlicher Verweigerung des Gehorsams.

Wie kann man diesen Ehrentag des Ungehorsams nun aber angemessen feiern? Am besten, indem man sich z.B. über die verschiedenen Formen zivilen Ungehorsams informiert. Gerade die US-Amerikaner haben mit Henry David Thoreau (1817 – 1862) eine Schriftsteller und Philosophen im Angebot, der mit seinem Essay Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat (engl. On the Duty of Civil Disobedience) aus dem Jahr 1849 sozusagen eine äußerst lesenswerte Programmschrift des (zivilen) Ungehorsams liefert.

Wer hat den Disobedience Day erfunden?

Zwar wäre nun zu vermuten, dass der heutige Disobedience Day in irgendeiner Weise mit der Veröffentlichung dieses Essays oder seinem Autor (siehe dazu auch den Tag der Einfachheit (engl. National Simplicity Day) am 12. Juli) zu tun hat, jedoch bestätigt sich dies bei näherer Betrachtung leider nicht.

Insofern bleibt, trotz eine relativ starke Botschaft, nur festzuhalten, dass auch im Falle des Disobedience Day völlig unklar ist, von wem er ins Leben gerufen wurde, seit wann er gefeiert wird und warum sich sein(e) Erfinder ausgerechnet für das Datum des heutigen 3. Juli – immerhin einen Tag vor einem der wichtigsten US-amerikanischen Feiertage, dem Unabhängigkeitstag (engl. Independence Day) am 4. Juli – entschieden haben. Zumindest konnte ich im Zuge der Recherchen keine Angaben zu diesen Punkten finden. Aber das ist ja ein durchaus bekanntes Phänomen bei vielen kuriosen Aktionstagen aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Weitere Informationen zum Tag des Ungehorsams in den USA